KONSUMENT.AT - Datenschutz: Persönliche Spuren löschen - Programm "Permanent Eraser"

Datenschutz: Persönliche Spuren löschen

Daten weg vom Mac

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2017 veröffentlicht: 22.12.2016

Inhalt

HDDs unter OS X 10.11

Beginnend mit OS X 10.11 (El Capitan) sind sowohl das sichere Löschen des Papierkorbs als auch das Überschreiben von freiem Speicherplatz als Optionen weggefallen. Einer der Gründe ist der vermehrte Einsatz von SSDs, denen das mehrfache Überschreiben ja schadet. Abhilfe im Falle des Papierkorbs schafft die kostenlose App „Permanent Eraser“ aus dem App Store – natürlich nur, wenn Ihr Mac über eine herkömmliche magnetische Festplatte verfügt. Um ab OS X 10.11 Partitionen oder ganze HDD-Festplatten zu löschen, öffnen Sie das Festplattendienstprogramm entsprechend der obigen Anleitung für die älteren Betriebssystemversionen und führen auch alle weiteren Schritte in gleicher Weise durch.

SSDs am Mac löschen

Verfügt Ihr Mac über eine interne SSD, dann fehlen auch die »Sicherheitsoptionen«. Die aus mehreren Speicherzellen bestehenden SSDs unterscheiden sich ja nicht nur hinsichtlich ihres Aufbaus deutlich von herkömmlichen magnetischen Festplatten. Da die Anzahl möglicher Schreibvorgänge geringer ist als bei den HDDs, sorgt eine intelligente Steuerung dafür, dass möglichst alle Zellen der SSD gleichmäßig belastet werden. Das hat zur Folge, dass durch Löschen frei gewordener Speicherplatz in der Regel für längere Zeit nicht mit neuen Daten überschrieben wird, weil diese an einer völlig anderen Stelle landen. Deshalb wäre es sinnlos und würde lediglich zur Verkürzung der Lebensdauer beitragen, wenn leerer Speicherplatz überschrieben würde.

Software meist nur für Windows

Die Verwendung der vom SSD-Hersteller meist bereitgestellten Software, mit der man den integrierten Löschbefehl „ATA Secure Erase“ auslöst, funktioniert nicht, weil diese Programme üblicherweise nur unter Windows laufen. Die auch von Apple selbst empfohlene Alternative ist die grundsätzliche Verwendung der ins Betriebssystem integrierten FileVault-Laufwerksverschlüsselung (»Apfelsymbol/Systemeinstellungen/ Sicherheit/FileVault«.

Nur ein Löschdurchgang

Möchten Sie dann einen externen oder internen Datenträger löschen, öffnen Sie das Festplattendienstprogramm entsprechend der obigen Anleitung für ältere Betriebssysteme. Der Unterschied ist, dass Sie die verschlüsselte SSD immer nur in einem einzigen Durchgang löschen und danach – sofern es sich um den internen Datenträger handelt – das Betriebssystem neu installieren.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen