KONSUMENT.AT - Drucker und Multifunktionsgeräte - Testkriterien

Drucker und Multifunktionsgeräte

Tinte holt auf

Seite 10 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2013 veröffentlicht: 24.10.2013, aktualisiert: 21.11.2013

Inhalt

Testkriterien

Im Rahmen einer Kooperation mit der Stiftung Warentest werden regelmäßig neu auf den Markt kommende Modelle getestet.

Drucken (20%)

Bewertet wurden die Qualität und die Geschwindigkeit für Textausdruck, Farbgrafik und Fotoausdruck (mit der bestmöglichen Auflösung) mit dem Betriebssystem Windows Vista. Die Wasser- und Wischfestigkeit, sowie die Lichtbeständigkeit wurde von einem unabhängigen Labor bewertet.

Scannen (10%)

Die Qualität und die Geschwindigkeit des Scanners wurden mit Vorlagen eines Briefes, einer Magazinseite und von Farbfotos bestimmt. Außerdem wurde bestimmt, ob die Tiefenschärfe für das Einscannen von Büchern ausreichend ist (3D-Scan).

Kopieren (15%)

Qualität und Geschwindigkeit der Kopierfunktion wurden mit und ohne PC-Anschluss ermittelt, im Allgemeinen ist das direkte Kopieren vorzuziehen.

Tintenkosten (20%)

Die reinen Druckkosten (Kosten für Tinte/Toner – ohne Papier!) für Text-, Grafik- und Fotoausdrucke wurden aus den Preisen für die Druckerpatronen/Tonerkits und der Anzahl der damit möglichen Ausdrucke errechnet.

Handhabung (15%)

Von mehreren Testpersonen wurden die mitgelieferten Handbücher und die elektronischen Hilfefunktionen benotet. Beurteilt wurden auch Treiber-Download, Erstinstallation, Papierzuführung, Betrieb und Wartung. Die Qualität und der Funktionsumfang der aktuellen Treiber (von der Website der Hersteller) wurde unter Windows Vista geprüft.

Die Bedienung und der Funktionsumfang der Geräte beim DirectPhotoPrinting (soweit vorhanden) wurde von mehreren Testperson beurteilt.

Vielseitigkeit (15%)

Bewertet wurden die Erweiterbarkeit von Hard- und Software, die Möglichkeit, verschiedene Materialien zu bedrucken und die Einbindung der Geräte in ein (lokales) Netzwerk.

Umwelteigenschaften (5%)

Beurteilt wurden die Geräuschentwicklung und der Energieverbrauch beim Drucken, im Stand-by und ausgeschaltet.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
28 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • All-in-One Geräte funktionieren gar nicht mehr , wenn Druckfunktion defekt
    von weisshaeupl am 21.11.2013 um 16:19
    Auch ich bin auf ein ca. 100 Euros kostendes All-in-One Gerät hereingefallen. Drucken, Scannen, Faxen. Die neuen Geräte haben einen getrennten Druckkopf und die Patronen sind nur Farbbehälter. Der Druckkopf kostet als Ersatzteil mehr als der Drucker. Ich habe mit einer oder mehreren leeren Farbpatronen wahrscheinlich zu lange zu drucken versucht, als Ergebnis war der Druckkopf kaputt. Auch verschiedene Reinigungsversuche waren erfolglos. Ersatz der Druckkopfs nicht ökonomisch sinnvoll. Ok, dachte ich, dann verwende ich das Gerät halt zum Scannen, Faxen. Da stellte sich dann heraus, daß diese Geräte keine Funktion mehr ausüben können, wenn das Drucken unmöglich ist. Zuerst dachte ich, das sei die Spezialität dieses einen Herstellers, bei Recherche stellte sich aber heraus, daß alle derartigen Geräte so konzipiert sind. Also leider auf den Müll damit. Zum Farbdrucken habe ich mir jetzt einen gebrauchten uralten Farbspritzer um 10 Euros gekauft, der noch die Druckköpfe in der Patrone hat. Alle 4 Patronen gibt´s um ca 25 € als kompatible Produkte. Man muß nur vorher recherchieren, ob es für einen solchen Drucker Treiber für das verwendete Betriebssystem gibt.
  • Tintenstrahldrucker
    von Peutl am 24.10.2013 um 13:58
    Ich habe 2 Drucker. Einen etwa 3 Jahre alten HP Officejet 6500A, und einen "uralten" etwa 10 Jahre alten HP Deskjet 5550. Für beide kann Ich nur das beste Zeugnis ausstellen. Wobei natürlich zu berücksichtigen ist, dass das Druckvolumen etwa bei 100 Kopien im Monat liegt. Zum Thema "trocknet aus": der ältere wird meistens 4 - 5 Monate lang nicht verwendet (2. Haushalt), funktioniert aber ohne Probleme sofort wieder! MFG Ing. Peutl Wien
  • Laserdrucker - Schadhafte Nanopartikel
    von Mounty am 24.10.2013 um 13:42
    Bitte den Bericht ansehen und sich selbst ein Urteil bilden. Zum Link: https://www.youtube.com/watch?v=sFjlHiYG0w0 P.S.: Angeblich gibt es für dieses Problem schon Filter aber nicht für jeden Laserducker.