Druckertinten: Nachfüllpatronen für Multifunktionsgeräte

Treue lohnt sich nicht

Seite 10 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2009 veröffentlicht: 16.10.2009, aktualisiert: 10.11.2009

Inhalt

Im Test: Von der Stiftung Warentest übernahmen wir einen Test über ­Tintenpatronensets, geprüft mit den Drucker-Scanner-Kombigeräten ­Brother MFC-235C, Canon Pixma MP540, Epson Stylus Photo RX585 und HP Photosmart C4480.

Ausdrucke. Gedruckt wurde auf büroüblichem Normalpapier (für Tintendruck geeignet) und auf den vom Druckerhersteller empfohlenen Spezialpapieren. Druckqualität Schwarz (Text): beurteilt anhand einer auf Normalpapier gedruckten Textseite mit unterschiedlichen Schriftarten und -größen. Druckqualität Farbe (Grafik, Foto): beurteilt anhand verschiedener Prüfvorlagen (Tabelle auf Normalpapier und höherwertigem Papier, Testmusterbild sowie Fotos in Graustufen und farbig auf Hochglanzpapier).

Trocknen und Wisch­beständigkeit der Tinte: Abfärben und Wellen eines bedruckten Blattes, Verschmieren des Ausdruckes durch Markierungsstifte, Aufbringen eines Wassertropfens und von Kunstschweiß. Licht- und Ozonbeständigkeit: Beurteilt wurden Ausdrucke nach 48-stündiger Bestrahlung mit einer Xenon-Bogenlampe und Ausdrucke nach einer 8-stündigen Begasung mit Ozon (Konzentration 5 ppm).
Wischbeständigkeit (Bild: Stiftung Warentest)
Wischbeständigkeit: Textmarkierungen dürfen die Schrift nicht verschmieren 

Handhabung. Verpackungs- und Gebrauchsangaben: Aussagen zu Haltbarkeit und Garantie, Lagerbedingungen und Gefahrenhinweisen. Auspacken und Einsetzen der Pa­trone. Füllstandskontrolle: Beurteilt wurde, wie der Füllstand der Patronen kontrolliert werden kann (durchsichtige Patrone, Anzeige im Druckertreiber), und wie genau die Anzeige des Füllstands über den Druckertreiber ist.

Verpackung. Zweckmäßigkeit und Umweltbelastung (Größenverhältnis Verpackung – Patrone, Recycling­angaben, unnötige Verpackung).

Tintenkosten (nicht bewertet). Zur Farbverbrauchsprüfung wurden mindestens zwei Tintenfüllungen verdruckt und die Tintenkosten in Cent pro Seite unter Berück­sichtigung der Patronenpreise ermittelt. Basis für die Berechnung der Druckkosten in Schwarz ist der Dr.-Grauert-Brief (1.280 Zeichen in Arial 12) in Briefqualität, für das Drucken von Fotos sind es zwei DIN-A4-Seiten mit verschiedenen Aufnahmen (Druckereinstellungen für Fotoqua­lität). Papierkosten sind darin nicht enthalten.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Canon vs. Pelikan
    von Domain am 08.11.2009 um 19:34
    Also ich habe einen "alten" Canon i865 auf dem ich seit über einem Jahr nur noch mit Tinte von Pelikan drucke und ich muss sagen das Pelikan da locker an die Tinte von Canon herankommt wenn nicht sogar übertrifft, zumindest in Puncto Lichtbeständigkeit. Ich kann daher nicht verstehen wie Sie zu dem Schluss kommen das der Canontinte keiner das Wasser reichen kann.
  • Tinte und Toner online
    von Kleinerjosef am 04.11.2009 um 13:07
    Ich persönlich habe auch mit www.printmania.at gute (und günstige!) Erfahrungen gemacht - sowohl Original als auch Nachbau betreffend.
  • @ TobiasOrth:
    von Neowiener am 03.11.2009 um 12:03
    Dieser Anbieter ist aber nicht der Günstigste, wenn Sie Originalware meinten. www.geizhals.at
  • Anderer Anbieter
    von TobiasOrth am 22.10.2009 um 11:12
    Vielen Dank für diesen informativen Bericht, möchte aber gleichzeitig anmerken, dass es für alternatives Druckerzubehör auch andere Anbieter wie z.B. http://www.tonerdumping.at gibt.
KONSUMENT-Probe-Abo