KONSUMENT.AT - Druckertinten und -toner - So haben wir getestet

Druckertinten und -toner

"Dritt"brettfahrer punkten

Seite 16 von 17

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2012 veröffentlicht: 27.09.2012, aktualisiert: 28.11.2012

Inhalt

Der Test wurde in Kooperation mit der Stiftung Warentest erstellt. Getestet wurde an vier Tintendruckermodellen und zwei Laserdruckern.

Ausdrucke

Die Beurteilung der Druckqualität wurde von drei Fachleuten vorgenommen. Gedruckt wurde in der Standardeinstellung für den jeweiligen Drucker und die verwendete Papiersorte. Bei der Beurteilung war speziell auf Farbtreue und –differenzierung, Ausbluten (Blending), Ausfransen (Feathering) und Streifenbildung (Banding) zu achten.

Druckqualität schwarz: Als Prüfvorlage wurde "PatternA“ aus ISO 10561 (entspricht „Dr. Grauert Brief“ aus DIN 32 751) ausgedruckt und beurteilt; mehrere Schriftarten und Schrift-Größen; gedruckt auf Normalpapier.
Druckqualität Farbe: Prüfvorlage mit typischen Elementen einer Tabelle (Zahlen und Text in verschiedenen Schriftarten und Schriftgrößen, Gitternetzlinien, Rahmen, gemusterte Zellen und eine grafische Darstellung von Tabellenwerten). Ausdrucke auf normalem und höherwertigem Papier.

Foto: Anhand geeigneter Fotos (Graustufenbild und Farbvorlage) wurde die Qualität (Gesamteindruck, Auflösung, Kontrast, Farbwiedergabe, Brillianz) von Farbdrucken in Standard-Druckereinstellung auf Hochglanz-Fotopapier bewertet.

Wischfestigkeit: Zu prüfen war, ob es zu einem Verwischen bzw. Verschmieren und Abfärben der Farbe kommen kann (Normalpapier und Fotopapier), wenn

  • mehrere Einzelblätter mit kurzem Text in Fettschrift bedruckt und in die Papierablage transportiert werden, 
  • unmittelbar nach Druckerstellung von schwarzen bzw. farbigen Flächen mit einem Papiertaschentuch (ohne Zusätze wie z.B. Menthol) mit wenig Druck darüber gewischt und die Zeit festgestellt werden, nach der keine Wischspuren mehr erkennbar sind,
  • sofort und eine Stunde nach Erstellung eines Schriftstückes Textstellen darauf mit einem Text-Marker markiert werden,
  • ein mit Kunstschweiß getränktes Löschpapier 10 Sekunden unter definiertem Druck auf einen Fotoausdruck gedrückt wird.

Wasserbeständigkeit: Prüfung, ob die Tinte (der Toner) einen Tag nach Erstellen eines Schriftstückes wasserbeständig ist. Dazu wurde ein Wassertropfen auf eine schwarz bzw. farbig bedruckte Fläche, die etwa in einem Winkel von 45 Grad geneigt ist, gegeben. Als Kriterium für die Wasserbeständigkeit gilt die Länge der farbig verlaufenden Wasserspur.

Lichtbeständigkeit: Zur Bestimmung der Lichtbeständigkeit (Fotopapier) der zu untersuchenden Produkte  wurden jeweils vier Farbmuster und Fotos der Größe 13,5 cm x 4,5 cm einer Xenon-Bogenlampe mit Glasfilter nach DIN 54 004 ausgesetzt und 5 Tage bestrahlt.

Handhabung

Die praktische Erprobung der Produkte erfolgte durch drei Personen gemäß der Gebrauchsanweisung. Hierbei war das Wechseln der Patronen, Reinigen von Rückständen z.B. aus Auffangbehältern, Öffnen und Schließen der Produkte zu beurteilen. Füllstandskontrolle: Beurteilt wurde, wie der Füllstand der Patronen kontrolliert werden kann (durchsichtige Patrone, Anzeige im Druckertreiber), und wie genau die Anzeige des Füllstands über den Druckertreiber ist.

Verpackung

Zweckmäßigkeit und Umweltbelastung (Größenverhältnis Verpackung – Patrone, Recyclingangaben, unnötige bzw. unnötig große Verpackung).

Kosten (nicht bewertet)

Zur Farbverbrauchsprüfung wurden mindestens zwei Patronenfüllungen verdruckt und die Kosten in Cent pro Seite unter Berücksichtigung der Patronenpreise ermittelt. Basis für die Berechnung der Druckkosten in Schwarz ist der Dr.-Grauert-Brief (1.280 Zeichen in Arial 12) in Druckereinstellung Textdruck, für das Drucken von Fotos sind es zwei DIN-A4-Seiten mit verschiedenen Aufnahmen (Druckereinstellungen für Fotoqualität). Papierkosten sind darin nicht enthalten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
29 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Weniger drucken mit Original-Tonern!
    von Mounty am 28.09.2012 um 18:16
    Bei Original-Tonern ist oft ein Zählmechanismus eingebaut, welcher den Toner ab einer gewissen Seitenanzahl abschaltet, obwohl dieser noch nicht ganz leer ist