Geldanlage via Internet

Online-Gaunereien

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/1999 veröffentlicht: 01.02.1999

Inhalt

Faules Ei des Kolumbus

„Anlagespezialisten“ eines David Rummel aus Deutschland versprachen uns innovative Spezialanlagen mit Renditen von zwei bis fünf Prozent – nicht jährlich, sondern pro Monat! Natürlich steuerfrei. Und das kann noch gesteigert werden, wenn man die „heißen Tips“ an Freunde weiterreicht. Fragt sich, ob die Freunde dann noch Freunde sind, denn Herr Rummel setzt auf volles Risiko, nämlich Devisenhandel oder Beteiligung an Schiffen oder Flugzeugen. Viele Kleinanleger sind mit solchen Anlagestrategien schon baden gegangen. Aber die Anlagespezialisten haben scheinbar das finanzielle Perpetuum mobile erfunden: hohe Renditen, dabei total sicher und jederzeit wieder verfügbar. Einfach zu schön, um wahr zu sein.

Devisen

Auf Devisenhandel für Kleinanleger setzt auch Philipp Mikas. Zwar steht auf seiner Homepage etwas von Risiko, aber eigentlich gibt es das nicht. Auch Banken und Versicherungen machen mit Devisenhandel satte Gewinne. Sagt Herr Mikas und schwärmt von Diskretion, Risikobeschränkung und Sicherheitsvorkehrungen. Schon mit 500 Dollar ist der kleine Spekulant dabei. Wir meinen, ein Brieflos kommt da billiger und erfüllt den gleichen Zweck: die Illusion vom schnellen Supergewinn.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo