Google-Standortverlauf

Fleißiges Datensammeln

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2014 veröffentlicht: 25.09.2014

Inhalt

KONSUMENT-Computertipps: Wir zeigen, wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. – Diesmal: Mit den Smartphones hat Googles Datensammelleidenschaft noch zugenommen. Als Nutzer kann man aber – zumindest teilweise – Einfluss nehmen.

Wenn Sie vergessen haben, wo Sie sich heute vor 14 Tagen zu Mittag aufgehalten haben, brauchen Sie nur das scheinbar allwissende Google zu fragen. Dies gilt zumindest dann, wenn Sie ein Google-Konto besitzen – und das tun Sie nicht nur als registrierter Nutzer von Gmail, YouTube, Google Maps, Google+ oder Picasa, sondern auch dann, wenn Sie ein Android-Smartphone Ihr Eigen nennen.

Detaillierte Browserverlauf-Aufzeichnung von Google

Hier kommen Sie bei der Ersteinrichtung nicht darum herum, selbst wenn Sie den Account später gar nicht aktiv nutzen. Melden Sie sich jedenfalls im Browser auf www.google.at mit Ihren Google-Zugangsdaten an, rufen Sie die Internetadresse https://maps.google.com/locationhistory auf und staunen Sie über die detaillierten Aufzeichnungen. Am besten stellen Sie die Ansicht auf „30 Tage“. Google-Standortverlauf nennt sich der Dienst, der Ihre Spuren mitverfolgt, die Sie – mit dem Smartphone in der Hand – auf dieser Erde hinterlassen.

Suchanfragen bei Google und seinen Produkten (YouTube) werden gelistet

Zugriff auf die Daten haben nur Sie – und Google; nämlich, um die Suchergebnisse und die Funktion des persönlichen Assistenten Google Now zu verbessern, aber natürlich auch, um die gezielt geschaltete Werbung zu optimieren. Unter den Einstellungen finden Sie außerdem Ihre in die Suchmaschine eingegebenen Suchbegriffe, Ihre YouTube-Suchanfragen und die dort angesehenen Videos.

Voraussetzung dafür ist das Google-Konto

Voraussetzung für die Aufzeichnung dieser Nutzungsstatistiken ist, dass Sie mit Ihrem Google-Konto eingeloggt waren. Beim Standortverlauf verhält es sich etwas anders: Möchten Sie diesen abschalten (worunter jedoch z.B. die Funktion von Google Now leidet), dann muss das am Smartphone oder Tablet geschehen. Je nach Hersteller und Version des Betriebssystems finden Sie unter Standort/Standortdienste die Punkte „Standortbericht“ und „Standortverlauf“ bzw. „Standort- und Google-Suche“. Diese müssen Sie deaktivieren. Die bereits vorhandenen Einträge können Sie online löschen.


Lesen Sie alle Computertipps auf konsument.at.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo