Internet-Bezahlsysteme

Klick und fertig

Seite 7 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 17.03.2011, aktualisiert: 26.05.2011

Inhalt

Testkriterien

Im Test: 33 Onlinehändler, ausgewählt  aus den im Jahr 2009  umsatzstärksten Onlineshops. Der  Test wurde von der Stiftung Warentest  durchgeführt, wir prüften  nach den gleichen Kriterien zusätzlich  vier österreichische Shops  (laredoute.at, online-supermarkt.at,  swarovski.at, universal.at). 

Information: Geprüft wurde, ob  bereits auf der Startseite mindestens  ein Hinweis oder Logo einer  Bezahlart zu finden ist. Im zweiten  Schritt wurde nachgeschaut, ob  die Allgemeinen Geschäftsbedingungen  (AGB) die angebotenen  Bezahlarten detailliert beschreiben. 

Bezahlarten: Alle Händler  behalten sich vor, für bestimmte  Zahlarten die Kreditwürdigkeit des  Kunden zu prüfen. Ein Zahlungsziel  bei Rechnung bedeutet, dass die  Rechnung spätestens nach Ablauf  der angegebenen Tage bezahlt sein  muss. Bei 0 muss sofort bezahlt  werden. 

Warenkorb: Bei der Registrierung  wurde geprüft, ob man Waren  auch ohne Registrierung bestellen  kann; so müssen weniger Daten  bekannt gegeben werden. Die  Statusleiste zeigt an, in welchem  Stadium der Bestellung sich der  Kunde aktuell befindet, und sorgt  damit für Klarheit. Die Funktion  "Überprüfen der Bestellung"  ermöglicht es dem Kunden, alle  Daten nochmals zu prüfen, ehe  die Bestellung abgeschickt wird. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen

Kommentare

  • sofortüberweisung.at
    von REDAKTION am 28.04.2011 um 10:27
    Der Internet-Bezahldienst Sofortüberweisung.at, ein eigentlich deutsches Unternehmen mit Sitz in Gauting, besitzt eine Zertifizierung durch den TÜV Saarland. Darin wird die Einhaltung sowohl von Datenschutz als auch Sicherheit bescheinigt. Davon ausgehend kann von einer angemessenen Sicherheit für Benutzerinnen und Benutzer ausgegangen werden. Hackerangriffe gegen solche Webseiten sind theoretisch denkbar und können wohl auch nie ganz ausgeschlossen werden. Allerdings auch nicht von den Bankinstituten selbst. Beim Bezahlvorgang wird dabei auch nur eine TAN eingetragen. Also ist es dem Dienstleister auch nur möglich, eine Transaktion durchzuführen. Dahingehend ist dieses System im Vergleich z.B. einer Kreditkartenzahlung im Vorteil. Ihr KONSUMENT-Team
  • sofortüberweisung kritiklos übernommen?
    von Benuzter gelöscht am 27.04.2011 um 22:16
    Laut Banken-AGB sind dienste ala sofortüberweisung.at nicht erlaubt. Diese dienste erfordern nämlich die Eingabe der PIN und einer TAN auf der sofortüberweisungs-Webseite. Im Prinzip könnten die dann jeden beliebigen Betrag vom Konto abbuchen. Wird zwar im Normalfall nicht passieren, falls aber mal die Webseite "gehackt" ist sieht es ganz anders aus. Siehe z.B. http://www.bawagpsk.com/BAWAG/PK/SK/EB/1082/eBanking_Sicherheitsinformationen_allgemein.html (WARNUNG vor Weitergabe von PIN/TAN an "Zahlungsdienstleister"!)
KONSUMENT-Probe-Abo