KONSUMENT.AT - Internet-Security: Anti-Virus, Malware - Sandbox bedingt praxistauglich

Internet-Security: Anti-Virus, Malware

Schloss und Riegel für Ihren PC

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2013 veröffentlicht: 27.06.2013

Inhalt

Avira Internet Security 2013 wiederum schlug sich insgesamt zwar "gut“, neigte im Test aber zu überdurchschnittlich vielen Fehlalarmen. Ärgerlich ist auch, dass einem für den Browser die Suchmaschine Ask aufgezwungen wird, sofern man vor der Installation nicht das entsprechende Häkchen entfernt.

Stärke von Bitdefender: ­erkennt Phishing

Das Erkennen von Phishing, also des Versuchs, über täuschend echt nachgebaute Internet­seiten Computernutzer zur Eingabe vertrau­licher Daten zu verleiten, ist die ­Stärke von Bitdefender. Im Test blockierte das Programm vier von fünf Seiten, was aber zugleich zeigt, dass man selbst mit dem besten PhishingSchutz stets umsichtig und misstrauisch im ­Internet unterwegs sein sollte.

Sandbox bedingt praxistauglich

Die Sicherheitspakete Avast, Bitdefender, Kaspersky und Panda richten – unter verschiedenen Bezeichnungen – eine sogenannte Sandbox auf dem Computer ein. Das ist ein abgekapselter Bereich, über den sicheres ­Surfen ermöglicht wird. Nützlich ist dies für den Besuch möglicherweise gefährlicher Internetseiten sowie für Onlinebanking oder das Bezahlen im Internet. Allerdings schränkt ­eine Sandbox die Handhabung ein oder bremst den Rechner spürbar (Panda). Die ­einzige wirklich alltagstaugliche Lösung war im Test „SafeZone“ von Avast. Die übrigen eignen sich nur für den fallweisen Einsatz, ­etwa beim Onlinebanking.

Guter Tipp: Eset

Der Ressourcenhunger der Sicherheits­pakete ist auch abseits der Sandbox ein Thema. Wer Wert auf Geschwindigkeit legt, ist mit Eset gut bedient. Die Software bietet darüber ­hinaus einen guten Virenschutz und eine der besten Firewalls.

Testsieger G Data reagiert am schnellsten

Testsieger G Data belastet den Rechner ­etwas stärker, reagiert aber am schnellsten auf neue Bedrohungen. Und wer sparen möchte (und auf Extras verzichten kann), greift zu Avira in Kombination mit der Windows-Firewall. Dabei muss man allerdings in Kauf nehmen, regelmäßig zum Erwerb des Avira-Sicherheits­paketes auf­gefordert zu werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Mac/Linux - Viren
    von Dani22 am 01.07.2013 um 12:47
    Es heißt ja immer, dass für Windows-Betriebssysteme mehr Viren und Malware im Umlauf sind als für Mac- oder Linux-Betriebssysteme. Gilt das noch immer?
  • Virenschutzprogramm Ikarus
    von Plucnar am 28.06.2013 um 11:33
    In dem ggstdl. Test fehlt mir die österreichische Firma "IKARUS" die auch bei A1 als Virenscanner angeboten wird. Es wäre interessant wie dieser Viren-bzw. Malwareschutz im o.a. Vergleich abschneidet. MfG
  • Avira
    von elmar peschetz am 27.06.2013 um 19:57
    Arbeite seit 5 Jahren mit Avira und bin sehr zufrieden . Muss aber dazu sagen , das ich , das volle Avira-Programm nutze . Dies für 3 Laptops , das ist mir die jährliche Prämie Wert .