KONSUMENT.AT - Mini-Computer - Mini-Computer

Mini-Computer

Hürdenlauf zum Datenhighway

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2002 veröffentlicht: 01.01.2002

Inhalt

Via Handy oder Festnetz

Sie wollen mit einem solchen Computer-Winzling auf Reisen – oder zumindest außerhalb der Reichweite eines PCs – Ihre E-Mails vom Internet-Provider abholen und/oder eine solche versenden? Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Die Verbindung über Handy. Sie bietet den Vorteil, dass sie überall, wo ein Handy funktioniert, eingesetzt werden kann. Nachteile: Die normale GSM-Verbindung ist extrem langsam (meist nur mit 9600 KBit/s) und teuer, da die Handytarife ausnahmslos über dem Online-Tarif liegen. Schnellere Verbindungsmöglichkeiten, wie etwa GPRS, stehen erst punktuell zur Verfügung.
  • Die Verbindung übers Festnetz. Vorteil: Die Verbindung kann auch mit dem Mini-Computer so schnell sein wie jene vom Desktop-PC und erfolgt zu denselben (niedrigen) Kosten. Nachteil: Unterwegs sind die Möglichkeiten, einen Festnetzanschluss zu benützen, doch sehr beschränkt. 

Wichtigste Voraussetzung für den Zugriff via GSM-Handy: Ihr Internet-Provider muss den Zugriff via Handy unterstützen. Vorsicht, Falle: Die benötigte Einwahlnummer ist in der Regel eine andere als jene, die Sie für den Zugang via Modem von Ihrem Desktop-PC aus verwenden – rechtzeitig beim Provider fragen!

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen