Smartphone

Wie ein kleiner Computer

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2018 veröffentlicht: 28.06.2018

Inhalt

Unser Handy-Tipp für Sie: Das Smartphone ist die elektronische Version der sprichwörtlichen Wollmilchsau. Doch wer alle Möglichkeiten nutzen möchte, muss sie auch kennen.

Hinsichtlich ihrer Leistungsdaten und ihres Funktionsumfangs machen die aktuellen Smartphone-Modelle in vieler Hinsicht dem Computer Konkurrenz. Das bedeutet aber auch, dass es nicht immer ganz einfach ist, alle Möglichkeiten zu finden.

Nach dem bewährten Vorbild unserer Computer-Tipps haben wir in einem neuen Buch 100 Smartphone-Tipps für Android zusammengestellt. Darin geht es um Themen wie die WLAN-Nutzung, den E-Mail- Versand oder das Anordnen von Apps auf dem Display wie auch um den mobilen Medienkonsum (Musik, TV, Bücher) oder um Fragen des Datenschutzes, der Privatsphäre und der Sicherung der auf dem Gerät vorhandenen Daten.

Hier zwei Beispiele aus dem Buch:

Dateien lokal austauschen

Unter >>Einstellungen/WLAN<< finden Sie unter anderem die Schaltfläche >>WiFi Direct<< (auch: >>WLAN Direct<<). Dahinter verbirgt sich ein Übertragungsstandard, der zwei wesentliche Vorteile hat: Zum einen ist er schnell und unkompliziert und setzt keine mobile Datenverbindung oder WLAN voraus. Zum anderen er ist vollkommen kostenlos. WiFi Direct ist für den Austausch von Inhalten zwischen zwei Geräten gedacht. Die Entfernung zwischen den beiden darf dabei nicht größer sein als 90 Meter in Innenräumen bzw. 900 Meter im Freien. Nachdem Sie auf die WiFi-Direct-Schaltfläche getippt haben, werden Ihnen unter „Verfügbar“ alle Geräte angezeigt, bei denen diese Übertragungsfunktion ebenfalls aktiviert wurde.

Tippen Sie auf das betreffende Gerät, um sich mit diesem zu verbinden. Nun können Sie bei diversen Arten von Inhalten – z.B. bei einem Foto aus der „Galerie“ – auf >>Teilen<< (oder >>Senden<<, >>Freigeben<<) tippen und dann wiederum WiFi Direct wählen, um die Datei direkt auf das andere Gerät zu schicken. Die versendeten Daten machen dabei keinen Umweg über das Internet. Letzteres gilt auch für den Datenaustausch mit der kostenlosen App „Any Send“ (Anbieter: Adylitica). Der Transfer erfolgt in diesem Fall über WLAN. Die Android-App finden Sie im Play Store, die Versionen für PC und Mac unter www.getanysend.com.

Apps gruppieren

Irgendwann kommt der Punkt, an dem man so viele Apps installiert hat, dass die Übersicht verloren geht. Eine Lösung ist es, einzelne Apps zu Gruppen (bzw. Ordnern) zusammenzufassen – z.B. alle Musik- und Video-Apps in der Gruppe „Unterhaltung“, Büro- und Mail-Apps unter „Arbeit“ oder Messenger und Mail-Apps unter „Kommunikation“.

Dazu gehen Sie wie folgt vor: Tippen Sie auf eine App, die Sie zu einer Gruppe hinzufügen wollen, halten Sie sie gedrückt und ziehen Sie sie auf eine andere App, mit der Sie sie in einer Gruppe zusammenfügen wollen. Dazu ist mitunter etwas Geduld notwendig, denn wenn man die beiden Apps zu hastig „vereinigen“ will, macht die eine der anderen Platz. Ziehen Sie sie daher mit etwas Fingerspitzengefühl auf die andere App, bis hinter den beiden ein Kreis erscheint. Lassen Sie die App dann los.

Für mehr Übersichtlichkeit auf den Hauptbildschirmen sollten Sie die so erstellten Gruppen eindeutig kennzeichnen. Tippen Sie die Gruppe an, um sie zu öffnen. Tippen Sie auf den Text „Unbenannte Gruppe“ (mitunter versucht Android auch selbst, einen passenden Namen zuzuordnen). Daraufhin erscheint die virtuelle Tastatur am unteren Bildschirmrand und Sie können einen Namen eingeben. Schließen Sie den Vorgang ab, indem Sie auf >>Fertig<< tippen. Weitere Apps fügen Sie hinzu, indem Sie sie auf das Gruppensymbol ziehen. Tippen Sie das Gruppensymbol kurz an, um die Gruppe zu öffnen, und das jeweilige App- Symbol, um die gewünschte App zu öffnen.

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo