Telefonieren im Festnetz

Wo sich Sparen lohnt

Seite 3 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2000 veröffentlicht: 01.08.2000

Inhalt

14 Call-by-Call-Anbieter getestet

In unseren Vergleich haben wir nur jene 14 Call-by-Call-Anbieter einbezogen, die wenigstens in einer wichtigen Tarifzone zu den günstigsten Anbietern zählen. Nicht berücksichtigt wurde das Angebot des Mobilfunkbetreibers max, da man dessen Dienste nur in Anspruch nehmen kann, wenn man ein Handy mit max-Vertrag besitzt.

Unterschiedlichste Tarif-Modelle

Für die Telekom wurde das Standard-Tarifmodell zum Vergleich herangezogen. Die Mehrheit der privaten Telekom-Kundschaft wird noch immer nach dem Standardtarif abgerechnet, obwohl für die meisten Telefonteilnehmer (zumindest für jene ohne Internetanschluss) der Minimumtarif günstiger wäre: Trotz etwas höherer Gesprächsgebühren kommt man auf Grund der niedrigeren Grundgebühr bis zu einem Rechnungsbetrag von 1800 Schilling (oder bis zu 900 Schilling monatlich) billiger davon. Da mittlerweile alle Telefonanschlüsse digitalisiert wurden, können nun auch die bisherigen Stiefkinder mit analogen Anschlüssen, die mit dem Standardtarif zwangsbeglückt wurden, zum Minimumtarif überwechseln. Sondertarife wie „BonusTalk“ für Kunden im Standardtarif sind nicht in der Tabelle berücksichtigt. Ebenso wenig die Gebühr für Gespräche mit anderen Teilnehmern desselben Providers (bei Priority und Cybertron). Oder die befristete Aktion von MCN – gratis ab 22 Uhr.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo