KONSUMENT.AT - Tintenpatronen - So haben wir getestet

Tintenpatronen

Mehr Tinte fürs Geld

Seite 9 von 9

Konsument 3/2002 veröffentlicht: 01.03.2002

Inhalt

Der Test wurde gemeinsam mit der Stiftung Warentest durchgeführt und umfasst Original-Tintenpatronensets und Produkte von Fremdanbietern für Tintenstrahldrucker von Canon
(S-450), Epson (Stylus Color 880) und Hewlett-Packard (DeskJet 930c).

Qualität des Ausdrucks. Bewertet wurde die Druckqualität beim Ausdruck verschiedener Prüfvorlagen (Textseite in Schwarz, Tabelle, Testmusterbild sowie Fotos in Graustufen und farbig) auf Normalpapier, Klarsichtfolien und von Druckerherstellern empfohlenen Spezialpapieren. Es wurde weiters geprüft, ob ein frischer Ausdruck auf ein anderes Blatt abfärbt, ob ein Textmarker den Ausdruck verschmiert und wie stark ein Wassertropfen die Tinte verlaufen lässt (Trocknen und Verschmieren der Tinte).
Zur Beurteilung der Licht- und Umweltbeständigkeit wurden mehrere Stunden mit
einer Xenon-Bogenlampe bestrahlte sowie mehrere Wochen offen und unter Glas gelagerte Ausdrucke photometrisch vermessen.

Handhabung. Beurteilt wurde, ob die Tintenpatrone leicht zu wechseln war, ob Tintenreste zu Verschmutzungen führten. Übersichtlichkeit, Sprache, Vollständigkeit und Verständlichkeit der Gebrauchsanleitungen wurden benotet. Verpackung. Die Verpackung wurde hinsichtlich Zweckmäßigkeit und Produktinformation (zB Haltbarkeit, Lagerung, Druckertyp-Eignung) bewertet.

Umwelteigenschaften. Die Tinten wurden auf Schwermetalle und Lösungsmittel untersucht; Abfallbelastung durch Umverpackungen, Recyclingmöglichkeiten von Patronen und Verpackung sowie deren Kennzeichnung wurden bewertet. Basis für die Berechnung der Druckkosten in Schwarz ist eine Textseite in Briefqualität
(1500 Zeichen, Arial 12), für Farbdrucke eine zur Hälfte mit einer Balkengrafik bedruckte DIN-A4-Seite, jeweils ohne Papierkosten.