Privates Carsharing

Versicherung im Ausland

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2016 veröffentlicht: 25.08.2016

Inhalt

"Wir wollen uns für den Urlaub über Carsharing 24/7 ein Auto ausborgen. Unsere Bedenken sind, dass es mit der Versicherung – vor allem im Ausland – Probleme geben könnte." - Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Gabi Kreindl.

Gabi Kreindl (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Gabi Kreindl

Carsharing 24/7, Marktführer unter den privaten Carsharing-Plattformen, bietet mit der Niederösterreichischen Versicherung folgende Versicherungslösung an: Für den Zeitraum der Überlassung des Autos wird eine eigene Versicherung vom Mieter bezahlt. So kann das Auto auch entgeltlich an Dritte überlassen werden, ohne dass im Schadensfall eine Vorrückung in Richtung Malus zu einer höheren Prämie führt.

Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung

Die Fahrer schließen online über die Plattform eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung ab. Die Versicherungssumme für die Haftpflicht beträgt 8 Millionen Euro (die gesetzlich vorgeschriebene Mindestsumme) und die angebotene Kaskoversicherung sieht drei verschiedene Varianten mit Selbstbehalten von 1.000, 500 bzw. 250 Euro und einer Tagesprämie von 6,50, 8,50 bzw. 10,50 Euro vor. Aktuell sind auch eine Insassenunfallversicherung, eine Kfz-Rechtsschutzversicherung und ein Soforthilfepaket inkludiert.

Versicherungsbedingungen

Die Gültigkeit im Ausland ist in den Bedingungen geregelt und umfasst allgemein gesagt Europa im geografischen Sinn. Genauere Infos finden Sie in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen unter https://carsharing247.at .


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT-Probe-Abo