KONSUMENT.AT - Feuerwerkskörper - Hauptsächlich weibliche Arbeitskräfte

Feuerwerkskörper

"Frauen sind geduldiger"

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2007 veröffentlicht: 07.12.2006

Inhalt

Hunan: Metropole für Feuerwerksartikel

Im September 2006 startete ein dänisches Reporterteam Richtung China. Unter dem Vorwand, Feuerwerksartikel für zahlungskräftige heimische Kunden importieren zu wollen, hatten die Reporter eine Einladung von der Firma Fuxiang Fireworks, einem der größten Feuerwerksproduzenten in Liuyang, bekommen. Die Stadt in der Provinz Hunan gilt als die Metropole für Feuerwerksartikel. Böller und Raketen im Wert von 370 Millionen Euro wurden im vergangenen Jahr in alle Teile der Welt geliefert. Im Empfangsraum des Unternehmens waren Batterien in der Größe von Abfalleimern, bazookaartige Kanonenrohre und Tisch-Bomben mit barbusigen Frauen ausgestellt – das sollte signalisieren: Wir produzieren Artikel in jedem Design.

Hauptsächlich weibliche Arbeitskräfte

In den Fuxiang-Werken, die 300.000 Quadratmeter Land beanspruchen, sind kaum Männer zu sehen. Die meisten der 2200 Arbeitskräfte sind Frauen: „Frauen sind geduldiger“, erklärt der Juniorchef Jiang Xisong. In einer Halle legen 9 Frauen Schicht für Schicht von graubraunem Papier um eine Sprengladung. 18 Schichten sind notwendig, jede Frau schafft 200 Bomben täglich. In einer anderen Halle füllen Frauen leicht entzündliche Sternspritzer in eine Pappkartonröhre. Wenn sie feucht werden oder zu Boden fallen, könnten sie sich entzünden. Feuerlöschgeräte sind nirgends zu sehen – nur ein paar Wasserbottiche außerhalb der Gebäude.

Kaum Überlebenschancen

Besonders gefährliche Arbeiten, wie das Abfüllen von Schwarzpulver, werden im Freien ausgeführt. Hier gibt es sogar so etwas wie ein primitives „Sprinkler-System“: Über den Köpfen der Arbeiterinnen hängen mit Wasser gefüllte Plastiksäcke. Sollte sich das Pulver in den Händen der Frauen entzünden, würde die Temperatur auf über 300 Grad C steigen. Das würde die Säcke zum Schmelzen bringen – ebenso wie die Haut der Frauen. Auch ihre Lungen würden in Mitleidenschaft gezogen, die Überlebenschancen wären in einem solchen Fall gering. Aber kaum eine der Frauen trägt eine Schutzmaske oder Handschuhe. Auf einer Wäscheleine sind Masken zum Trocknen aufgehängt …

Chemikalien gefährden die Gesundheit

Schwarzpulver ist nicht die einzige Substanz, die Gefahren birgt. Um all die hübschen Farben einer Rakete herzustellen, werden eine Menge Chemikalien eingesetzt, Barium für Grün, Strontium für Rot, Sodium für Gelb, Kupfer für Blau. Substanzen, die beim Einatmen oder bei Körperkontakt die Gesundheit gefährden. Von der „Sondergefahrenzone“ bleiben auch die dänischen Besucher ausgesperrt.

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen