KONSUMENT.AT - Handys: Elektrosmog - Handys: Elektrosmog

Handys: Elektrosmog

SAR-Werte

Seite 1 von 1

Konsument 4/2007 veröffentlicht: 26.03.2007

Inhalt

"Konsument"-Experten beantworten Leserfragen: "Warum geben Sie bei Ihren Handy-Tests nicht die SAR-Werte an?"

Spezifische Absorptionsrate (SAR)

Weil die Aussagekraft dieses Wertes sehr umstritten ist. Die Spezifische Absorptionsrate (SAR) gibt die Höhe der Feldstärke an, die vom Kopf absorbiert wird, wenn man das Handy ans Ohr hält. Innerhalb der EU gilt hier ein Grenzwert von 2 Watt je Kilogramm Körpergewicht. Diesen Grenzwert unterschreiten alle derzeit erhältlichen Modelle.

Feldstärke von mehreren Faktoren abhängig

Für die Feldstärke eines Handys ist nicht allein die SAR maßgeblich. Hier kommt es auf mehrere Faktoren an, etwa die Antenne, wie der Benutzer das Handy hält und vor allem die Netzversorgung am aktuellen Standort. Daher bringt es nichts, wenn man das Handy nur nach einer möglichst niedrigen SAR aussucht. Wer wegen des Elektrosmogs besorgt ist, sollte besser seine Telefonate kurz halten oder eine Freisprecheinrichtung benützen. Wer sich dennoch dafür interessiert: Die meisten Hersteller geben die Werte ihrer Geräte auf ihren Internet-Seiten bekannt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen