KONSUMENT.AT - Videoüberwachung - Zusammenfassung

Videoüberwachung

Wenn das Kameraauge wacht

Seite 4 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2010 veröffentlicht: 17.03.2010

Inhalt

Zusammenfassung

  • Meldepflicht. Eine Echtzeitüberwachung ohne Aufzeichnung muss nicht gemeldet werden. Werden die Bilder gespeichert, muss dies die Datenschutzkommission genehmigen und die Notwendigkeit prüfen. Von einer Überwachung Betroffene haben das Recht auf Auskunft über die Daten.
  • Installation. Kontaktieren Sie die Datenschutzkommission, wenn Sie etwa zum Schutz Ihres Hauses eine Videokamera installieren wollen, die die Bilder aufzeichnet. Die Kamera darf nur auf Ihren eigenen Grund gerichtet sein. Eine Videokamera ersetzt nicht die Einbruchssicherung!

 

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • wer nichts zu verbergen hat,
    von chabron am 08.05.2010 um 18:29
    der braucht auch keine Angst vor einer Kamera zu haben aber da gibts etliche die natürlich davor Angst haben ausgeforscht zu werden in Österreich wird es leider den Kriminellen, darunter gehören auch Jene die immer wieder irgend etwas zerstören müssen, auch die müssen Ängste vor den B Ö S E N Kameras haben es ist anscheinend nicht gewollt die Aufklärung von Verbrechen zu erleichtern ein Beweis dafür war doch der, seit bei einer "gewissen" Schule Kameras installiert wurden, gingen die Zerstörungen fast auf 0 !!!!!!! zurück, das ist bedenklich wenn man dann solche Aktivitäten blockiert