KONSUMENT.AT - Videoüberwachung - Videokamera richtig montieren

Videoüberwachung

Wenn das Kameraauge wacht

Seite 5 von 5

Konsument 4/2010 veröffentlicht: 17.03.2010

Inhalt

Videokamera richtig montieren

Wer sein Haus mit einer Kamera überwachen möchte, sollte einige Punkte beachten:

  • Ist die Kamera in einem Winkel angebracht, in dem auch das Gesicht der Besucher erfasst werden kann? Wie sind die Beleuchtungsverhältnisse? Ist auch in der Nacht für ausreichende Beleuchtung gesorgt? Gibt es tagsüber Gegenlicht, das Aufnahmen unbrauchbar machen könnte?
  • Ratsam ist es auch, die Kamera so zu fixieren, dass der Kamerawinkel nicht mit einem Stock verschoben werden kann, sodass anstelle der ungebetenen Besucher nur mehr die Vöglein im Apfelbaum erfasst werden.
  • Offen verlegte Kabel und frei zugängliche Sicherungskästen sollten ebenfalls vermieden werden. Nach kriminalpolizeilichen Erfahrungen lassen sich professionelle Einbrecher von Videokameras allerdings nur selten abschrecken.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • wer nichts zu verbergen hat,
    von chabron am 08.05.2010 um 18:29
    der braucht auch keine Angst vor einer Kamera zu haben aber da gibts etliche die natürlich davor Angst haben ausgeforscht zu werden in Österreich wird es leider den Kriminellen, darunter gehören auch Jene die immer wieder irgend etwas zerstören müssen, auch die müssen Ängste vor den B Ö S E N Kameras haben es ist anscheinend nicht gewollt die Aufklärung von Verbrechen zu erleichtern ein Beweis dafür war doch der, seit bei einer "gewissen" Schule Kameras installiert wurden, gingen die Zerstörungen fast auf 0 !!!!!!! zurück, das ist bedenklich wenn man dann solche Aktivitäten blockiert