KONSUMENT.AT - Werbung für Kinder: verboten - "Hol Dir jetzt Dein Stickerbuch!“

Werbung für Kinder: verboten

VKI klagt Billa und Spar

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 27.04.2011

Inhalt

"Hol Dir jetzt Dein Stickerbuch!". Mit dem Slogan warb Billa Anfang des Jahres für seine "tierische" Aktion. Werbung, die Kinder direkt zu einer Handlung auffordert ist verboten. Der VKI klagt nun Billa und Spar.

"Hol Dir jetzt Dein Stickerbuch!“. Mit dem Slogan warb Billa Anfang des Jahres für seine "tierische" Aktion. Zwischen den Regalen waren Tierbilder angebracht, "ich halte einen tierischen Rekord! Willst Du wissen welchen? Geh auf Rekordjagd und hol Dir die Sammel-Sticker an der Kassa“, stand darauf zu lesen.

Tierische Aktion und Entdeckungsreise

Zur etwa gleichen Zeit hatte auch der Spar-Konzern mit seiner "Stickermania" die "Zielgruppe" der 6-12jährigen im Visier. "Die Entdeckungsreise zu den Wüsten und Steppen beginnt! Hol Dir das Buch dazu! Stickersammelbuch zum Sensationspreis von 1,99 Euro". 

Billa:

Aggressive Geschäftspraktiken verboten

Nach Ansicht von Ulrike Docekal vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) sind beide Fälle als aggressive Geschäftspraktiken und verbotene Kinderwerbung zu bewerten: "Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb untersagt es, Kinder direkt zum Kauf der beworbenen Produkte aufzufordern."

Der VKI hat deshalb sowohl gegen Billa als auch Spar Verbandsklagen auf Unterlassung derartiger Werbung eingebracht.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Verbotene Kinderwerbung
    von brgop am 03.05.2011 um 13:02
    Der Handel macht noch ganz andere Dinge: Im Kassenbereich auf 1m Höhe werden kindgerecht "Kinderbirnen" aus CHILE(!!!) angeboten. Nicht illegal aber hochgradig unpädagogisch. Oder: Werbung im Prospekt: Spargel aus Niederösterreich statt 4.99 nur 2.99 Im Geschäft: Es gibt Spargel aus Niederösterreich um 4.99. Aber wer zum Spargel um 2.99 greift, erhält ausländischen Spargel. Aus meiner Sicht glatter Betrug. Oder: Nimm 2, zahl 1 Aktionen im Prospekt. z.B. Schärdinger Vanilletraum. Aber: Das Regal ist leer. Auf Nachfrage: "Wir haben keine Lieferung erhalten." In der Spar-Filiale in der ich einkaufe(n muss) sind solche Praktiken an der Tagesordnung. Aus meiner Sicht organisierter Betrug.
  • Stickerwerbung
    von eli3 am 02.05.2011 um 08:46
    Wünsche dem Team viel Erfolg! Trotzdem bleibt es den Eltern überlassen, ob sie dieser aggressiven Werbung nachgeben. Ich tus sicher nicht!
  • Nicht nur Sticker bei SPAR und BILLA
    von powerplana am 29.04.2011 um 21:18
    Ich habe das auch immer wieder an den Kassen beobachtet und finde es gut, wenn KONSUMENT da jetzt gegen solche fiesen Methoden vorgeht. Kann mir vorstellen, dass Spar und Billa keine Freude damit haben, gut dass KONSUMENT inseratenfrei ist! Bin schon neugierig auf die Urteile und wünsche Ihnen viel Erfolg. Es gäbe übrigens noch viele andere ähnliche Beispiele, wo Kinder auf eine gewisse Art und Weise missbraucht werden, um Konsumentscheidungen der Eltern zu beeinflussen.
  • Gehen wir zum SPAR
    von Malowan80 am 28.04.2011 um 13:22
    Diese Art der Werbung wirkt und erzeugt Umsatz, das habe ich selbst erfahren. Als die Aktion noch lief wollte ich einmal zu Zielpunkt gehen, da meinte unser Bub (10): „Ich komme mit, aber gehen wir zum Spar“. Na gut, gehen wir halt zum Spar. Dort hat er ein paar Kleinigkeiten vorgeschlagen, die ich zusätzlich noch kaufen soll. Ich hab mich bei dr Gelegenheit außerdem entschieden bei Spar etwas zu kaufen, was ich eigentlich woanders besorgen wollte. Am Ende lag die Rechnung bei etwa 75 Euro, geplant hatt ich etwa 20. Junior war zufrieden: Er hat an der Kassa die Bildchen bekommen. Wenn man solche Abläufe mit x-tausend Kunden multipliziert, dann ist klar: Das lohnt sich für die Supermärkte.