KONSUMENT.AT - Olivenöl Nachtest - Problemfall PAK

Olivenöl Nachtest

Kein Verlass auf den Preis

Seite 3 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht: 25.01.2012

Inhalt

Keine Grenzwerte überschritten

Bei den PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) sah es dagegen nicht so gut aus. Am besten schnitt ausgerechnet "Vom Fass" ab. Hier lautete die Bilanz: vier ­verschiedene PAK im Öl. In allen anderen Produkten konnten wir fünf, bei Mani sechs verschie­dene PAK nachweisen. Immerhin: Es wurden auch diesmal keine Grenzwerte überschritten. Grund zum Jubeln ist das trotzdem keiner.

Einige PAK sind krebserregend

PAK sind gefährliche Umweltschadstoffe. Sie werden durch die Nahrung und über das Trinkwasser aufgenommen. Wir atmen sie aber auch über Tabakrauch und Autoabgase in der Luft ein. Einige PAK sind eindeutig krebserregend, andere wiederum können die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. In die Oliven gelangen PAK über Waldbrände und den stetig zunehmenden Verkehr. Zumindest bei der Standortwahl haben die Produzenten die Möglichkeit, den PAK-Gehalt in ihren Ölen zu beeinflussen. Je weiter ein Olivenhain von einer stark befahrenen Straße entfernt liegt, desto besser.

Kein Verdacht auf unerlaubte Wärmebehandlung

Bleibt noch der Verdacht auf Wärmebehandlung, den wir bei früheren Tests mehrfach äußern mussten. Mit dieser – bei Ölen der Klasse nativ extra natürlich verbotenen – Methode lassen sich leicht fehlerhafte Produkte "verbessern“. Die extra gute Nachricht: Diesmal geriet keines der getesteten Olivenöle in ein schiefes Licht. Oder anders formuliert: kein Verdacht auf eine unerlaubte Wärmebehandlung. Das hat uns wirklich positiv überrascht.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
84 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Im deutschen TV wird sehr oft getestet und verkostet..............
    von Hueher am 06.02.2015 um 08:13
    dagegen in Ö nichts, nur der VKI testet! Dazu muß ich sagen, ich war 50 Jahre Küchenmeister im In-Ausland kenne vieles und hatte auch Gelegenheit damit zu arbeiten ( Kochen!) und zu probieren. Damit meine ich, abgesehen vom chemisch/technischen Testen von Lebensmittel verlasse ich mich auf 2 Dinge. Erstens WOHER und WER verkauft mir etwas und WIE schmeckt es mir!? Dies gilt nicht nur für diese Öle sondern generell für alle Lebensmittel, denn Geschmäcker sind verschieden!! Zum Öl von Hr. Bläuel möchte ich sagen, mir persönlich schmeckt es sehr gut und ich koche gerne damit gewisse Dinge! Auch hatte ich in der Vergangenheit Hr.Bläuel kennen gelernt und weis wie er seine Olivenöle produziert.......nur naturell sonst nix! Daher wundert mich schon die Aburteilung hier im Test? Für mich daher persönlich, das Öl ist OK, ohne jedoch dem VKI in die Quere zu kommen............... Auch das Öl von Hofer kenne ich und benutze es, daher auch mein Dank an die Tester des VKI.......ich freue mich immer wieder über diverse Tests!! Fazit: am liebsten hole ich mir die Eier frisch vom Bauern, wie auch die Milch, Obst und Gemüse, leider nur im Urlaub am Lande, in Wien "muß" ich zum Händler gehen! Geschmäcker sind verschieden, egal ob bei Zigaretten, Lebensmittel oder einem PKW...................schmecken sollte es
  • Alnatura
    von Max Mustermann am 09.05.2013 um 11:23
    Im dt. TV, Sendung Markt wurden Olivenöle getestet. An letzter Stelle wurde Alnatura gereiht, sogar als gesundheitsschädlich bezeichnet, dass vom Markt gehört. Es war sogar - aufgrund des Textes auf dem Etikett - von Betrug die Rede!
  • Stellungnahme "Vom Fass"
    von konsugraf am 26.01.2012 um 12:34
    Es ist verständlich, dass sich jede Firma rechtfertigen will (und vor allem, wenn sie für hochpreisige Qualität stehen will), wenn Mängel bei ihren Produkten aufgezeigt werden. Doch Reaktionen wie o.e. (allgemeine Relativierungsfloskeln, bloß kein Überdenken oder Überprüfen der eigenen Vorgehensweise) sind genau das, was viele Konsumenten einfach nicht mehr ertragen. Genau solche Reaktionen führen dann dazu, dort sicher nie mehr einzukaufen.