KONSUMENT.AT - Carsharing - Ergänzung zum öffentlichen Verkehr

Carsharing

Teilen statt besitzen

Seite 3 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 25.10.2012

Inhalt

Weitere Carsharing-Unternehmen sind bereits in Verhandlung mit der Gemeinde Wien. Der Autovermieter Easymotion kündigt den Einstieg ins Carsharing-Geschäft in Wien mit einer Mischung aus fixen Standplätzen und frei geparkten Autos noch für 2012 an.

Ergänzung zum öffentlichen Verkehr

Bei CarSharing.at ist eine einmalige Anmeldung nötig; Jahresbeitrag 60 Euro. Kunden diverser Kooperationspartner – z.B.: ÖBB-Vorteilscard-Besitzer, ÖAMTC/ARBÖ-Mitglieder, Studenten, Inhaber von Jahreskarten der Wiener Linien, u.a. – fahren billiger. Zipcar Austria sieht darin strategische Vernetzungen, denn das Unternehmen versteht sich als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr. Daher liegen die Autostandorte oft bei Bahnhöfen oder anderen Verkehrs­knotenpunkten. Die Standorte samt verfügbaren Autos und wie man sie findet und entlehnt ist auf www.carsharing.at ersichtlich.

Kosten: Zeit und Kilometer

Dank Internet ist eine Fahrzeugbuchung auch kurzfristig möglich. Die Kosten für die ein­zelne Fahrt errechnen sich aus der gebuchten Zeit und den gefahrenen Kilometern. Die Stundentarife variieren je nach Autotyp im Zeitraum 7 bis 23 Uhr zwischen 1,40 und 4 Euro (nachts kostet die Stunde einheitlich 40 Cent). Der Kilometerpreis beträgt bis zum 100. Kilometer zwischen 39 und 88 Cent, ab dem 101. Kilometer wird es deutlich günstiger.

Im Schnitt wird ein CarSharing.at-Auto acht Stunden entlehnt und etwa 60 km gefahren.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen