OBJEKTIV UNBESTECHLICH OHNE WERBUNG
KONSUMENT 3/2018 - veröffentlicht am 22.02.2018

Um Ihr Geld bekommen sie viel Panier und kaum ­hochwertiges Fleisch, das selten aus heimischer Produktion stammt. Unter den Testverlierern sind bekannte Namen.

Diese Hühner-Nuggets haben wir getestet:

In der Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu: Zutaten, Anteil Panade, Fett und Salz, Fipronil, Fleischqualität, Auslobung, Herkunft


Unsere Tests und Reports sind nur für zahlende Abonnenten. Dieser Test ist aber kostenlos. Er wurde im Rahmen des Projekts SUPPLY CHA!NGE (www.supplychainge.org) mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union (EU) vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) sowie von GLOBAL 2000 und Südwind durchgeführt. Die Inhalte geben die Ansicht der Projektträger wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der EU dar. - Lesen Sie auch: Ethik-Report: Hühnerfleisch aus Brasilien 3/2018


Natürlich lassen sich Hühner-Nuggets auch in Eigenregie herstellen: Hühnerbrust in Stücke schneiden und würzen, in Mehl wälzen, durch gesprudeltes Ei ziehen, mit Semmelbröseln panieren, in der Pfanne heraus­backen, fertig. Vor allem Kinder greifen bei den mundgerechten Happen gerne zu.

Viel flotter geht es natürlich mit tiefgekühlten, bereits panierten Hühner-Nuggets aus dem Supermarkt. Einfach aus der Ver­packung nehmen, im Backrohr oder in der Pfanne garen, und schon kann gegessen werden.

Hühner-Nuggets im Qualitäts-Test

Aber wie ist es um die Qualität der vor­gefertigten Hühner-Nuggets bestellt? ­Welche Art Fleisch steckt unter der Panade? Und woher stammt es? Zu welchem Anteil bestehen Hühnernuggets aus Fleisch, zu welchem aus Panade? Wie ist ihr Nährwert?

Wir kauften für unseren Test in Supermärkten, bei Diskontern und in einem Bio-Markt tiefgekühlte Hühner-Nuggets ein. Schließlich hatten wir zwölf verschiedene Produkte erstanden; eines davon (Le Picoreur) stammte aus biologischer Landwirtschaft.

Starke Preisunterschiede

Die Preisunterschiede im Test waren enorm. Am teuersten kam das Bio-Produkt: Umgerechnet auf ein Kilo betrug der Preis 23 Euro. Für Nuggets aus konventioneller Landwirtschaft zahlten wir zwischen 3,98 Euro/­Kilogramm (Gutknecht Hähnchen Nuggets, Chicken Nuggets von Hofer) und 10,76 Euro/Kilogramm (Spar, Hubers).

Selber Anbieter, unterschiedlicher Preis und Inhalt

Hofer bot Chicken-Nuggets in zwei Packungsgrößen an, nämlich 500 und 750 Gramm. Auf beiden Beuteln stand in großen Lettern nur "Chicken Nuggets". Ein Markenname war nicht angeführt. Deshalb steht in unserer Test-Tabelle in der Spalte "Marke/­Erhältlich bei" als Bezeichnung nur "Hofer". Ähnliches gilt für Penny und Lidl.

Auffallend auch: Die Chicken-Nuggets der 750-Gramm-Packung waren umgerechnet auf ein Kilo deutlich teurer (5,19 Euro) als jene in der 500-Gramm-Packung (3,98 Euro). Aus den Zutatenlisten ging obendrein hervor, dass in den Beuteln Hühner-Nuggets mit unterschiedlichen Rezepturen steckten. Und auch das Hühnerfleisch stammte laut Anbieter aus zwei verschiedenen Ländern.

Fazit: Hühner-Nuggets sind nicht gleich Hühner-Nuggets, selbst wenn sie sich auf den ersten Blick nur beim Verpackungs­gewicht unterscheiden.

Überwiegend Formfleisch

Chicken-Nuggets können aus Fleischstücken oder aus Formfleisch hergestellt werden; meistens sind sie aus Formfleisch erzeugt. Was genau darunter zu verstehen ist, das ist in den einzelnen EU-Ländern unterschiedlich geregelt. Für in Österreich her­gestelltes Formfleisch gelten die Bestim­mungen des Österreichischen Lebensmittel­buches.

Demnach ist Formfleisch eine Fleisch­zubereitung, die aus geschnittenem Muskelfleisch und dem natürlichen Anteil an Geflügelhaut hergestellt ist: Etwa haselnussgroße Fleischstücke werden mit Kochsalz versetzt, gewürzt, mechanisch bearbeitet (gemengt, getumbelt) und in Form gepresst.

Andere Regeln in Deutschland

In Deutschland sind die Vorgaben anders. Hier gilt unter anderem, dass die bei der Formfleischherstellung entstehende brät­ähnliche Substanz zu maximal 10 Prozent in Geflügelfleischprodukten enthalten sein darf. Liegt der Anteil über 10 Prozent, ­handelt es sich um ein "Aliud" – also weder Fleisch noch Formfleisch, sondern "etwas anderes". Ein Aliud muss in Deutschland deutlich deklariert sein; in Österreich aber nicht!

Nach EU-Recht ist Formfleisch in der ­Zutatenliste mit dem Hinweis "aus Fleischstücken zusammenfügt" zu kennzeichnen. Nach dem Österreichischen Lebensmittelbuch ist es mit der Angabe "aus kleinen Fleischstücken zusammengesetzt" oder einem sinnentsprechenden Hinweis zu ­deklarieren.

Skelettmuskulatur oder feinporige Substanz

Und wie ist die Fleischqualität der getes­teten Chicken-Nuggets? Drei Produkte ­(Jeden Tag, Spar, Gutknecht) bestanden überwiegend aus Skelettmuskulatur, ihre Fleischqualität wurde daher mit "sehr gut" beurteilt. Produkte, deren Anteil an feinporiger Substanz über 50 Prozent ausmachte, kassierten ein "weniger zufriedenstellend".

Feinporig heißt, dass das Fleisch so stark zerkleinert wurde, dass ein Muskel nicht mehr zu erkennen war. Und Produkte mit überwiegend feinporiger Struktur sowie einer Kennzeichnung, in der nicht deutlich auf die starke Zerklei­nerung hingewiesen wurde, werteten wir beim Prüfpunkt "Fleischqualität und Aus­lobung" auf "nicht zufriedenstellend" ab.

Mit Fipronil belastet?

Ganz anders fielen dagegen die Ergebnisse beim Schädlingsbekämpfungsmittel Fipronil aus. Aufgrund des gewaltigen Lebensmittel­skandals im Vorjahr wegen mit Fipronil be­lasteten Eiern und Eiprodukten hatten wir dieses Insektizid natürlich ebenfalls auf dem Radar. Erfreulicherweise konnte der Schadstoff in keiner Probe nachgewiesen werden.

Die Panade der getesteten Chicken-Nuggets ist recht ähnlich zusammengesetzt, die Produkte von Lidl und Iglo ausgenommen. Iglo verwendet ein Mehl, das mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert ist, Lidl setzt Backtriebmittel ein.

Unterschiedlich viel Panier

Erstaunlich unterschiedlich ist, wie viel ­Panier man mit den einzelnen Nuggets ­verspeist. Den mit Abstand geringsten ­Panadeanteil fanden wir bei den Jeden Tag Hähnchen-Nuggets. Hier betrug der Anteil an Panier nur 27 Prozent. Am anderen Ende der Skala: Insgesamt sieben Produkte ­(darunter auch die teuren Le Picoreur Bio Chicken Nuggets) mit einem Panadeanteil von über 40 Prozent!

Fett- und Salzgehalt

Wie ist es um den Nährwert – genauer: um den Fett- und Salzgehalt – bestellt? Bei einer Bewertung nach dem britischen Ampelsystem liegt der Fett- und Salzgehalt der meisten Produkte im mittleren Bereich. Die Ampel steht hier also auf Gelb. Nur bei Jeden Tag Hähnchen-Nuggets, dem Produkt mit dem geringsten Panadeanteil, ist der Fettgehalt im grünen Bereich. Bei Gutknecht Hähnchen Nuggets dagegen hatte der Hersteller ordentlich ins Salzfass gegriffen, hier steht die Ampel auf Rot.

Aus der Pfanne besser

Natürlich wollten wir auch wissen, wie die Hühner-Nuggets schmecken. Wir be­reiteten sie, wie in den Zubereitungsanleitungen angegeben, im Rohr bzw. in der Pfanne zu. Bei Jeden Tag Hähnchen-Nuggets gab es keine Zubereitungsanleitung für das Backrohr, sie wurden daher nur in der Pfanne gegart.

Unseren Verkostern schmeckten die in der Pfanne gebratenen Proben generell etwas besser als jene aus dem Backrohr. Am bes­ten schnitten bei den Testern die Nuggets von S-Budget, Iglo, Spar, Jeden Tag sowie die beiden Produkte von Hofer ab.

Ausgerechnet unser einziges Bio-Produkt, Le Picoreur, stürzte bei der Verkostung ab und kassierte sowohl beim Aussehen als auch beim Geschmack wenig schmeichelhafte Kommentare.

Kein Fleisch aus Brasilien

Woher stammt eigentlich das Fleisch, das unter der Panade steckt? Auf den Packungen wird das nur selten angegeben. Wir fragten daher bei den Herstellern nach und baten um Information, in welchem Land die in der untersuchten Produktcharge verarbeiteten Hühner geboren, gemästet, ­geschlachtet und in welchem Land die ­Nuggets produziert wurden.

Die Hersteller nannten diverse europäische Länder. Anders als bei unserem letzten Hühner-Nuggets-Test 9/2011 (KONSUMENT 9/2011) wurde diesmal Brasilien, der weltweit bedeutendste Geflügelexporteur, nicht angeführt.

Herkunftsangaben unauffällig

Die Angaben der Hersteller wurden im ­Labor mit der Isotopenanalyse überprüft. Hier ist die Wissenschaft mittlerweile sehr weit gekommen. Denn selbst bei verarbeiteten Lebensmitteln kann die Herkunft der Zutaten über Isotope eingegrenzt werden. Die Analyse ergab, dass die Informationen der Hersteller stimmten. Daher wurden alle Proben beim Prüfpunkt "Herkunft" als ­tadellos beurteilt.

Fleisch aus drei Ländern enthalten

Doch dass in ein und demselben Produkt Hühner aus bis zu drei verschiedenen Ländern verarbeitet sein können, hätten wir nicht erwartet. Die ­meisten Nuggets stammen aus großen ­Unternehmen. Bis sie bei uns im Supermarktregal landen, haben sie in der Regel schon weite Strecken zurückgelegt.

Selten aus Österreich

Hühner aus österreichischer Haltung stecken nur in den Chicken-Nuggets von Spar bzw. Hubers. Darauf wird auf den Packungen mit der Angabe "100 % österreichisches Hühnerbrustfleisch" auch deutlich hingewiesen. Diese beiden Produkte sind mit je 10,76 Euro pro Kilo zugleich die teuersten Nuggets aus konventioneller Landwirtschaft im Test. Bei Spar S-Budget (5,19 Euro/Kilogramm) ist "hergestellt in Österreich" auf der Packung ausgelobt; die Hühner stammten allerdings aus Italien.

Ich wollt', ich wär' kein Huhn

Unter welchen Bedingungen werden die Hühner gehalten? Zentrales Beurteilungskriterium ist hier die sogenannte Besatzdichte. Darunter versteht man das maxi­male Tiergewicht pro Quadratmeter in einem Betrieb. In Österreich ist die maximale ­Besatzdichte bei Masthühnern in konventioneller Landwirtschaft mit 30 Kilogramm pro Quadratmeter festgelegt. EU-weit ­gelten als maximale Besatzdichte 42 Kilo pro Quadratmeter.

Bei einem Mastend­gewicht von 1,5 Kilo entspricht das einem Platzangebot von einem Quadratmeter für 28 Hühner bzw. pro Huhn der Fläche eines DIN-A5-Blattes. Das ist noch weniger Platz, als einem Huhn in der Käfighaltung zugestanden wird.

Bio-Hühner sind glücklicher

Bio-Betriebe haben wesentlich strengere Vorgaben bei der Besatzdichte pro Quadratmeter Stallfläche. Außerdem gibt es für die Tiere zusätzlich Auslaufflächen im Freien. Klar, dass so erzeugtes Fleisch teurer kommt.

Die Hühner für Le Picoreur Bio Chicken Nuggets wurden in Auslaufhaltung und bei maximal 21 Kilo pro Quadratmeter Stall­fläche gezogen. Le Picoreur erzielte beim Prüfpunkt "Tierwohl & Ethik" daher die Bestnote. Schade, dass die Nuggets bei der Verkostung Schlusslicht waren.

Testtabelle: Hühner-Nuggets

bei gleicher Punktezahl Reihung nach Preis/kg in €

Die Tabelle drucken Sie extra: "So geht´s".

VKI-Tipps

Testkriterien

Anteil Panade: 20 %
Die Ermittlung des Anteils an Panade erfolgte in Anlehnung an das Österreichische Lebensmittelbuch III, Kap. B 35, F 3 mittels Gravimetrie.

Fett und Salz: 15 %
Der Fettanteil in den einzelnen Produkten wurde nach Säureaufschluss gravimetrisch bestimmt.
Der Salzanteil wurde auf Basis des enthaltenen Natriums berechnet.
Die Ermittlung des Natriums erfolgte mittels Flammen-AAS (Atomabsorptionsspektrometrie).

Insektizid Fipronil: 5 %
Die Suche nach dem Schädlingsbekämpfungsmittel Fipronil erfolgte mittels LC-MS/MS (Liquid-Chromatographie-Massenspektometrie/Massenspektometrie).

Fleischqualität und Auslobung: 25 %
Hier erfolgte eine histologische Untersuchung auf die gewebliche Zusammensetzung, auf Knochenteilchen und auf Verdickungsmittel. Das Ergebnis der Untersuchung wurde mit der Bezeichnung des jeweiligen Produktes verglichen.

Herkunft: 5 %
Die Anbieter wurden zur Herkunft des Hühnerfleisches befragt. Die deklarierte Herkunft wurde mit einer Isotopenanalyse überprüft.

Tierwohl und Ethik: 10 %
Für diese Bewertung wurde herangezogen:

Kennzeichnung: 5 %
Die Kennzeichnung wurde durch einen Gutachter beurteilt.

Verkostung: 15 %
Alle Hühner-Nuggets wurden laut Anleitung sowohl im Backrohr als auch in der Pfanne am Herd zubereitet und getrennt ausgewertet. Bei einem Produkt wurde ausschließlich die Zubereitung im Backrohr empfohlen, was auch entsprechend berücksichtigt wurde. Nach dem Schulnotensystem wurden von den Testern Aussehen, Geruch, Konsistenz und Geschmack bewertet sowie ein Gesamturteil vergeben. Außerdem mussten die Verkoster angeben, ob sie das Produkt auch selbst kaufen würden.

Stellungnahmen

Hier die Stellungnahmen von Clever/REWE, IGLO, SPAR und HOFER:

CLEVER/REWE
Die clever® Hühnernuggets werden aus Hühnerbrustfleischstücken von ca. 20 mm Größe hergestellt. Diese können nach der Verarbeitung in Form und Größe variieren. Die verwendete Sachbezeichnung entspricht den gesetzlichen Vorgaben*. Darüber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass für die Beurteilung der clever® Hühnernuggets, eine nicht akkreditierte Analysemethode angewendet wurde. Solche Untersuchungsmethoden haben meist eine hohe Messunsicherheit. Im Rahmen unserer internen Qualitätsprüfungen haben wir den Artikel einer sensorischen Analyse unterzogen und keinerlei Abweichungen festgestellt.

*Die Sachbezeichnung „aus Hühnerfleischstücken zusammengefügt (…)“ weist grundsätzlich darauf hin, dass kleine bis sehr kleine Fleischstücke zu einem Hühnernugget zusammengesetzt werden. Gemäß LMIV 1169/2011 Anhang VI, Teil A, Punkt 7 ist diese Bezeichnung auch korrekt, sobald die „Fleischerzeugnisse (…), die den Anschein erwecken können, dass es sich um gewachsenes Stück Fleisch handelt (…), die jedoch tatsächlich aus verschiedenen Stücken bestehen (…) tragen den Hinweis „aus Fleischstücken zusammengefügt“ (…)“.

IGLO
Die iglo Hühnernuggets bestehen aus Hühnerbrustfleisch, zerkleinert und zusammengefügt. Was die Kennzeichnung betrifft, ist diese im Einklang mit der österreichischen Gesetzgebung. Wir werden aber Ihren Input zu einer leichter verständlichen Kennzeichnung aufnehmen und intern eine Umsetzung prüfen. Wir halten Sie dazu am Laufenden.

SPAR
Die S-Budget Chicken Nuggets werden in regelmäßigen Abständen sowohl von unserem Qualitätsmanagement als auch vom Hersteller untersucht. Dazu wird das Produkt von unabhängigen Labors, wie z.B. der Eurofins geprüft. Bei den aktuellen Untersuchungen wurden die Chicken Nuggets bezüglich der Histologie als einwandfrei bewertet und entsprechen der Deklaration auf der Verpackung.
Die Technologie der Herstellung wird entsprechend der LMIV mit dem Zusatz "aus Fleischstücken zusammengefügt" in der Produktbezeichnung angegeben. Die S-Budget Chicken Nuggets haben nicht nur bei den Untersuchungen, sondern auch bei regelmäßigen Verkostungen höchste produktspezifische Qualitätsstandards erfüllt.
Wir können daher ihre Bewertung nicht nachvollziehen und halten diese aufgrund unserer Untersuchungsergebnisse auch nicht für gerechtfertigt.

HOFER
Gemeinsam mit unserem Lieferanten sind wir bestrebt die Qualität unserer Produkte kontinuierlich zu verbessern und den Ansprüchen unserer Kunden stets gerecht zu werden. Bei der Produktentwicklung der Hühner Nuggets lag unser Fokus auf einer sehr feinen Struktur, u. a. da diese auch für Kinder besonders ansprechend ist. Wir folgen mit der Kennzeichnung dem verbindlichen Wortlaut der Lebensmittelinformationsverordnung, VO (EU) 1169/2011, Anhang VI Ziffer 7, der den Hinweis „aus Fleischstücken zusammengefügt“ vorschreibt. 
Es ist uns ein Anliegen die Qualität unserer Produkte immer weiter zu optimieren und daher nehmen wir das Testergebnis zum Anlass, um gemeinsam mit unserem Lieferanten das Verbesserungspotenzial der Hühner Nuggets zu prüfen.

Testplakette

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette.

Unternehmen, deren Produkte von uns mit "gut“ oder "sehr gut“ beurteilt wurden, haben die Möglichkeit, eine Testplakette zu erwerben. Deren Nutzung ist zeitlich begrenzt, und unsere strengen Richtlinien sind einzuhalten. Laut einer für die österreichische Bevölkerung repräsentativen Umfrage vom Juli 2019 verbinden Verbraucher mit der KONSUMENT-Testplakette in erster Linie, dass das entsprechende Produkt durch ein objektives Testverfahren geprüft wurde (41,3 %), eine hohe Qualität aufweist (40,1 %) und ein gutes Preis-/ Leistungs-Verhältnis bietet (33,9 %).

Achten Sie beim Kauf auf die KONSUMENT-Testplakette


Mehr unter www.konsument.at/testplakette