Betriebliche Vorsorgekassen: Vergleich

Zweites Standbein für die Pension

Seite 1 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2016 veröffentlicht: 25.05.2016

Inhalt

Der betrieblichen Vorsorge wird wenig Augenmerk geschenkt. Sie betrifft aber bald jeden Erwerbstätigen und kann ein nettes Zubrot zur Pension bringen.

LESEN SIE UNSEREN AKTUELLEN TEST AUS DEM JAHR 2018: Betriebliche Vorsorgekassen im Vergleich 8/2018


In unserem Test der betrieblichen Vorsorgekassen vergleichen wir:

  • Allianz
  • APK
  • Bonus
  • BUAK
  • fair-finance
  • NÖ-Vorsorgekasse
  • Valida
  • VBV

In der Testtabelle finden Sie Daten zu:

  • Performance
  • Volatilität
  • Kosten
  • Nachhaltigkeit
  • Sicherheit/Garantie

NEU: Neben unserer Standardtabelle haben wir eine Spezialtabelle entwickelt. Mit dieser können Sie Ihren persönlichen Testsieger erstellen. - Hier unser Testbericht:


Altersvorsorge: Renten und betriebliche Vorsorge

Wenn es um die zukünftige Rente geht, ­werden oft viele Überlegungen angestellt: So wird anhand der Kontoinformation durch den Sozialversicherungsträger gerechnet und geschätzt, wie hoch wohl die gesetzliche Pension ausfallen wird, es werden Beratungsstellen der gesetzlichen Pensionsversicherer aufgesucht, und es werden private Altersvorsorgeangebote eingeholt, miteinander verglichen und durchkalkuliert. Wenig bis gar keine Beachtung findet hingegen eine weitere Geldquelle für die Zeit der Pension: die betriebliche Vorsorge.

Prüfen Sie mit dem KONSUMENT-Rechner Ihre betriebliche Vorsorgekasse (Illustration: Klaus Pitter/VKI)

Betriebspen­sionen

Darunter sind im Wesentlichen zwei Varianten zu verstehen. Einerseits Betriebspen­sionen, die aber nur einem vergleichsweise kleinen Teil der Erwerbstätigen zukommen. Dabei handelt es sich um eine freiwillige ­Zusatzleistung zur gesetzlichen Pension, die der Arbeitgeber einem oder mehreren seiner ­Arbeitnehmer zusagt ("Firmenpension").

Der Anspruch auf ­diesen betrieblichen Zuschuss besteht also nicht automatisch, sondern er wird entweder im Arbeitsvertrag eines einzelnen Beschäftigten, in einer Betriebsvereinbarung für die ­Mitarbeiter eines Unternehmens oder im Kollektivvertrag einer Branche festgelegt. Die Betriebspension muss zudem nicht unbedingt eine reine Altersversorgung sein; sie kann auch Berufsunfähigkeits- oder Hinterblie­benenpensionen umfassen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
70 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Für die Arbeitnehmer ein absoluter Verlust
    von gerhard56 am 23.06.2017 um 14:31
    Vergleicht man die Ansprüche Abfertigung alt mit Abfertigung neu kommt man unweigerlich zu dem Schluß, dass die einzigen Gewinner die sog. Vorsorgekassen sind. Die kassieren nur fette Spesen, dafür gibt es kaum Zinsen und der Arbeitnehmer bekommt nur einen kleinen Teil jenes Betrages, welcher nach Abfertigung alt zugestanden hätte. Genau so ein Rohrkrepierer wie die Pensionsvorsorge.
  • Enormer Unterschied in der Abfertigungshöhe im Vergleich Abfertigung ALT vs. NEU!
    von thoem am 17.08.2016 um 14:14
    Bezüglich finanzielle Attraktivität Abfertigung NEU vs. ALT: Sofern man nicht öfters den Arbeitgeber wechselt und man noch im System "Abfertigung ALT" ist, ist ein Wechsel zu "Abfertigung NEU" absolut nicht anzuraten. Die Höhe der Abfertigung ALT bei gleicher Dienstzeit ist realistisch ca. 2 bis 3 mal so hoch wie bei Abfertigung NEU!! Es müsste schon durchschnittlich jährlich 6%(!!!) Zinsen auf die Einlagen geben, damit mit Abfertigung NEU der gleiche Betrag herausschaut wie bei Abfertigung ALT. Bsp 10 Jahre (Jan 2003 - Dez 2012): Abfertigung ALT = 4 Monatsentgelte (Jahresbrutto / 12) Abfertigung NEU = ca. 1,5 Monatsentgelte
  • Artikel und Tabelle noch nicht zugänglich
    von REDAKTION am 25.05.2016 um 10:03

    Wir haben das Heft am 23.5. zum Versand zur Post gebracht. Die Online-Version der Artikel ist jetzt - 25.5.2016, 9 Uhr 30 - online gegangen. Sie gehören zu jenen Abonnenten, denen die Post das gedruckte Heft früh - offenbar am 24.5. -, also vor dem Online-Stellen, zugestellt hat. Auf der Empfangsseite dieses Artikels hatten wir darauf hingewiesen, dass der Artikel am 25. online geht. Sorry - Print und Online klaffen gelegentlich etwas auseinander.
    Ihr KONSUMENT-Team

  • Online Vergleichstool
    von Fred10 am 24.05.2016 um 20:04
    Hallo Im Heft 06/2016 ist auf Seite 29 unten angegeben, dass jedem Verbraucher online ein Vergleichsstool zur Verfügung gestellt wird. Ich kann dieses Tool auf der Homepage nicht finden! Danke für einen Hinweis!
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo