Acrylamid

Aufregung um Pommes frites & Co

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2017 veröffentlicht: 31.08.2017

Inhalt

In diversen Medien machten Falschmeldungen die Runde, wonach die EU knusprige Pommes frites oder gerösteten Kaffee verbieten möchte. 

Die durch die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten beschlossene Regelung zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln soll jedoch, die Zustimmung von EU-Parlament und EU-Rat vorausgesetzt, Verbraucher vor dem gefährlichen Stoff schützen.

Acrylamid in Lebensmittel krebserregend

Acrylamid ist nachweislich krebserregend und entsteht bei hohen Temperaturen während der Zubereitung von Lebensmitteln. Für die Europäische Verbraucherorganisation BEUC (The European Consumer Organisation) ist die neue Regelung allerdings nur ein erster, wenn auch begrüßenswerter Schritt. Damit Acrylamid in Lebensmitteln nachhaltig reduziert wird, bedarf es auch der Festlegung verbindlicher Grenzwerte.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo