Soundbars

Der gute Ton zum Film

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2018 veröffentlicht: 27.03.2018

Inhalt

Flatscreen-TVs begeistern uns mit gestochen scharfen Bildern. Aber anstelle von gutem Ton liefern die schmalen Geräte dünnen Sound. Donner soll grollen und nicht scheppern. Regen nur blechern klingen, wenn er im Film auch auf ein Blechdach fällt. Eine externe Lautsprecherleiste kann das Kino-Feeling retten. - Dieser Test ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Diese Produkte finden Sie in den Testtabellen:

  • Bose - Soundtouch 300
  • Canton - DM 100
  • Denon - HEOS Bar
  • JBL - SB450
  • LG - SJ8
  • LG - SJ9
  • Panasonic - SC-ALL70T
  • Philips - Fidelio B1
  • Philips - Fidelio B8
  • Samsung - HW-K850
  • Samsung - HW-MS650
  • Sonos - Playbar
  • Sonos - Playbase
  • Sony - HT-CT800
  • Sony - HT-ST5000
  • Teufel - Cinebar Trios
  • Teufel - Raumfeld Sounddeck
  • Yamaha - YSP-2700

In den Testtabellen finden Sie Angaben zu: Klang, Leistungsaufnahme, Startzeit, Stromverbrauch, Datensendeverhalten.

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Zum letzten Mal haben wir Soundbars vor drei Jahren getestet. Damals hat sich die Stiftung Warentest auf die günstigeren Modelle unter 500 Euro konzentriert. Jetzt waren 18 Systeme aus dem mittleren bis oberen Preisbereich an der Reihe.

18 Soundsysteme im Test

Ihre grundlegenden Vor- und Nachteile haben sich aber nicht verändert, Preisunterschied hin oder her: Die "Lautsprecherleisten" sind ein Kompromiss zwischen Platz und Klang. Sie peppen die dünnen Boxen eines Flatscreens gehörig auf – moderne Fernseher haben einfach nicht genug Resonanzraum – und kommen ohne viele Kabel aus. Klanglich halten sie aber nicht mit einer HiFi-Anlage oder einem Surround-System mit.

Soundbar oder Soundplate

Eine Soundbar ist eine Leiste mit Lautsprechern, die man direkt vor oder über dem Fernseher montiert. Sogenannte Soundplates funktionieren ganz ähnlich, man schiebt sie einfach unter das TV-Gerät hinein. Das steht dann wie auf einem Podest. Im aktuellen Test finden sich 15 Soundbars, davon elf mit externer Bassbox, und drei Soundplates.

Preissprung statt Hörsturz

Das beste Modell haben wir vor drei Jahren mit 64 Punkten bewertet. Dieses Mal holten die Testsieger trotz verschärfter Kriterien vier Punkte mehr. Der höhere Preis macht sich also tatsächlich bezahlt. 

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Denon HEOS Bar, Samsung HW-MS650, Bose Soundtouch 300, Sonos Playbar, Samsung HW-K850, Yamaha YSP-2700, LG SJ9, Philips Fidelio B1, Philips Fidelio B8, LG SJ8, Sony HT-CT800, Teufel Cinebar Trios, JBL SB450, Panasonic SC-ALL70T, Sony HT-ST5000, Canton DM 100, Sonos Playbase, Teufel Raumfeld Sounddeck

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Gesamtsysteme testen
    von RKorecky am 01.04.2018 um 11:52
    Warum werden immer nur Einzelkomponenten getestet? Klar ist eine Soundbar auch als Einzelkomponente interessant. Aber es wäre doch interessant, wie die Geräte klingen, wenn man auch noch Sub und Rearspeaker hinzufügt, as z. B. bei Sonos möglich ist.
  • Maßlos überteuert
    von Dunkelsteinerwald am 29.03.2018 um 16:15
    Bei diesen aberwitzigen Preisen empfiehlt es sich, eine kompakte Stereoanlage (mit DVD-Player) und Boxen zu kaufen. Die bekommt man bereits unter 200€ und können hervorragend klingen. Und einen DVD-Player hat man als Draufgabe dabei.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo