Apotheken: Beratung bei Schlafstörungen

Aufwachen

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2018 veröffentlicht: 28.06.2018

Inhalt

Test: Schlafstörungen sind keine Lappalie und sollten behandelt werden. Medikamente gelten dabei allerdings als letztes Mittel. Wir haben die Beratung zu Schlafstörungen in Apotheken unter die Lupe genommen.

In unserem Beratungstest zu Schlafstörungen haben wir folgende Wiener Apotheken getestet

  • Agnes-Apotheke
  • Alte Hofmühl-Apotheke
  • Alt-Hietzinger Apotheke 'Zum Auge Gottes'
  • Apotheke am Reumannplatz
  • Apotheke in der Wiesen
  • Apotheke Weinhaus
  • Apotheke 'Zum heiligen Florian'
  • Apotheke 'Zum heiligen Rochus'
  • Apotheke 'Zur heiligen Johanna'
  • Babenberger-Apotheke
  • Bartholomäus-Apotheke
  • Brady-Apotheke zum roten Turm
  • CITYGATE Apotheke
  • Klimt Apotheke
  • Markus-Apotheke
  • Mathilden-Apotheke
  • Radetzky-Apotheke
  • Tiger-Apotheke
  • Willkommens-Apotheke

Folgendes haben wir bei unserem Apotheken-Beratungstest geprüft: Warte- und Beratungszeit, Freundlichkeit, Ambiente, Sauberkeit, Apothekerabzeichen, wieviel Personal ist anwesend, wieviele Kunden sind in der Apotheke anwesend, diskretes Beratungsgespräch, hören Kunden Gespräch mit, gibt es eine sorgfältige Anamnese (Erhebung der Krankengeschichte/des Gesundheitszustandes), welche Produkte wurden uns verkauft, gab es Empfehlungen für guten Schlaf und gegebenenfalls die Empfehlung den Arzt aufzusuchen. Details finden Sie in unserer Testtabelle. - Beachten Sie auch unseren Cartoon: Schlafstörungen - Apotheken im Test 1/2018


Kaum jemand, der nicht schon einmal mit Schlafstörungen zu kämpfen hatte. Für rund ein Viertel der österreichischen Bevölkerung gehören Ein- und Durchschlafprobleme sogar zum Alltag. Nicht einschlafen zu können, ist nicht einfach nur quälend. Die Lebensqualität leidet erheblich, die Leistungsfähigkeit ist vermindert. Zudem schlagen Schlafstörungen früher oder später auf die Gesundheit, möglicherweise haben sie auch gesundheit­liche Ursachen. Man sollte also möglichst frühzeitig etwas gegen die Probleme unternehmen.

Schlafmittel haben auch unerwünschte Wirkungen

Viele suchen ihr Heil in rezeptfreien Schlafmitteln aus der Apotheke. Zwar sind bestimmte Wirkstoffe geeignet, um Schlafstörungen zu beseitigen, doch die Einnahme der Präparate ist keineswegs unproblematisch. Wirksame Schlafmittel haben natürlich auch potenzielle unerwünschte Wirkungen und die Ursachen der Schlafstörung lassen sich damit nicht beseitigen. Setzt man das Medikament ab, können sich die Probleme rasch wieder bemerkbar machen. Manche rezeptpflichtige Schlafmittel gehören zudem zu jenen Medikamenten, bei denen ein hohes Abhängigkeitsrisiko besteht, weil der Körper sich allzu rasch daran gewöhnt.

Unter bestimmten Voraussetzungen

Schlafmittel sollten deshalb nur unter bestimmten Voraussetzungen eingenommen werden. Grundsätzlich ist eine Selbstmedikation vertretbar, wenn es sich um eine kurzzeitige Schlafstörung mit bekannter Ursache handelt, etwa aufgrund einer ­bestimmten Stress-Situation. Bevor man zu Schlafmitteln greift, sollte man versuchen, die Einschlafprobleme auf anderem Wege in den Griff zu bekommen, etwa durch ­Lebensstiländerungen oder nichtmedikamentöse Therapien. Erst wenn das nicht weiterhilft, sollten Medikamente zum Einsatz kommen. Dabei ist zu beachten, dass bestimmte rezeptfreie Mittel nur kurzzeitig eingenommen werden dürfen. Sind die Schlafstörungen nach etwa vier Wochen immer noch nicht verschwunden und ist die Leistungsfähigkeit tagsüber eingeschränkt, sollte man unbedingt zum Arzt gehen.

19 Wiener Apotheken im Test

Bevor man ein rezeptfreies Schlafmittel schluckt, sollte man über all dies Bescheid wissen. Einige Informationen sind zwar der Packungsbeilage zu entnehmen, doch weiter als bis zur Dosierangabe lesen wohl die ­wenigsten. Wir wollten wissen, ob Apotheken ihrem eigenen Anspruch nachkommen, Medikamente nicht einfach nur zu verkaufen, sondern Patienten vor allem eine gute Beratung zu bieten. Dazu schickten wir zwei Testpersonen (eine jüngere und eine ältere) in 19 Wiener Apotheken. Unsere Tester gaben lediglich an, in letzter Zeit schlecht zu schlafen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Apotheke in der Wiesen, Apotheke 'Zum heiligen Rochus', Bartholomäus-Apotheke, Alt-Hietzinger Apotheke 'Zum Auge Gottes', Apotheke 'Zur heiligen Johanna', Alte Hofmühl-Apotheke, CITYGATE Apotheke, Klimt Apotheke, Mathilden-Apotheke, Babenberger-Apotheke, Brady-Apotheke zum roten Turm, Willkommens-Apotheke, Agnes-Apotheke, Apotheke am Reumannplatz, Markus-Apotheke, Radetzky-Apotheke, Apotheke 'Zum heiligen Florian', Tiger-Apotheke, Apotheke Weinhaus

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
29 Stimmen

Kommentare

  • Schnarchen und Schlafapnoe
    von hoza am 15.11.2018 um 16:42
    Wir von der Patientenorganisation Schlafapnoe haben ebenfalls unterschiedliche Erfahrungen in Apotheken gemacht.
    Leider wissen zu wenige, das man Schnarchen - meist die Vorstufe der Schlafapnoe - auch zu Hause im eigenen Bett vom Facharzt untersuchen lassen kann. Diese Untersuchung gibt gute Hinweise auf gefährliche Atempausen im Schlaf.
    Gute Tipps und Infos zu Schnarchen und Schlafapnoe mit Lösungsvorschlägen gibt es auf unserer österreichischen Homepage.
    Josef Hoza
    Obmann Selbsthilfe Schlafapnoe
  • Hätte mich auch gewundert...
    von Koruyo am 30.06.2018 um 00:04
    kt
  • wien
    von REDAKTION am 29.06.2018 um 07:45
    Da rennen Sie bei uns offene Türen ein, denn wir würden sehr gerne auch mehr in anderen Bundesländern testen. Leider lassen unsere finanziellen Mittel dies nicht zu.
  • Wien
    von Max Mustermann am 29.06.2018 um 07:24
    bei solchen Tests vermisse ich die anderen Bundesländer. Ist es nur eine Kostenfrage, Testpersonen nur in Wien los zu schicken?
KONSUMENT-Probe-Abo