KONSUMENT.AT - Zusatz-Krankenversicherung für Kinder - Zusatzkrankenversicherung für Kinder: Allianz, Donau, Uniqa u.a.

Zusatz-Krankenversicherung für Kinder

Unüberschaubares Angebot

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2020 veröffentlicht: 24.09.2020

Inhalt

Auch wenn die Monatsprämien auf den ersten Blick relativ günstig sind, sollte der Abschluss über einen erfahrenen Makler ­erfolgen. Tarife und Optionen sind nahezu unüberschaubar und ein Wechsel in späteren Jahren kann teuer kommen.

Private Zusatzkrankenversicherung für Kinder: unüberschaubare Tarife und Optionen; (Bild: Photographee.eu/Shutterstock.com)

In unserem Bericht finden Sie das Angebot folgender Anbieter:

  • Allianz
  • Donau
  • Merkur
  • Muki
  • Uniqa
  • Wiener Städtische

Die Tabelle enthält Informationen zu: Prämien, Selbstbehalt, Sonderklasse, Privatarzt, Zahntarife, Tarife mit und ohne Selbstbehalt;

Lesen Sie im Folgenden unseren Bericht.


Das eigene Kind leiden zu sehen, ist für die meisten Angehörigen die Alptraum-Vorstellung schlechthin. Da beruhigt es, zu wissen, dass der Nachwuchs im Fall einer Erkrankung, eines Unfalls oder anderer medizinischer Probleme in Österreich gut versorgt wird: Mindestens bis 18, in manchen Fällen auch darüber hinaus sind Kinder und Jugendliche bei der gesetzlichen Krankenversicherung von Mutter oder Vater mitversichert. Sie können somit alle medizinisch notwen­digen Leistungen auf Kassenkosten in Anspruch nehmen – von der Behandlung durch Haus- und Fachärzte über Medikamente und empfohlene Schutzimpfungen bis hin zu Operationen und Reha-Aufenthalten.

Übernahme von Zusatzleistungen

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, für sein Kind entweder im Rahmen einer Familien-Krankenversicherung oder auch allein eine private Zusatzkrankenversicherung abzuschließen. Damit stehen bestimmte Zusatzleistungen zur Verfügung, die nicht zwangsläufig eine bessere medi­zinische Qualität garantieren, aber das ­Sicherheits- und Wohlgefühl der kleinen Patienten und ihrer Angehörigen heben: z.B. die Unterbringung in Ein- oder Zweibettzimmern bei einem Krankenhausaufenthalt, die Übernahme der Kosten für eine Begleitperson im Spital oder – im Fall des Falles ein nicht unbeträchtlicher finanzieller Posten – die Übernahme der Aufwendungen für eine Zahnregulierung.ür

Der Unterschied für privat Versicherte

Als einer der größten Vorteile privater Krankenversicherungen wird die freie Arztwahl genannt. Das ist etwas irreführend, denn auch gesetzlich Versicherte können sich aussuchen, welchen (Kassenvertrags-)Arzt und welches Vertragsspital sie aufsuchen. Der Unterschied ist, dass privat Versicherte darüber hinaus Wahl- und Privatärzte sowie Privatspitäler konsultieren können. Ein Qualitätsmerkmal ist das nicht per se. Als vorteilhaft empfunden werden jedoch ­kürzere Wartezeiten und länger dauernde Patientengespräche.

 

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Allianz, Donau, Merkur, Muki, Uniqa, Wiener Städtische

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Kindertarif OHNE Mitversicherung der Eltern
    von REDAKTION am 12.10.2020 um 09:49

    @robertwenzl:
    Unsere Anfrage bei den Versicherern bezog sich auf den Kindertarif OHNE Mitversicherung der Eltern. Nach unserem aktuellen Wissensstand bieten alle Anbieter diese Möglichkeit. Der Kindertarif ist unter Umständen teurer als die Mitversicherung, wenn das Kind allein versichert ist. Die grundsätzliche Möglichkeit besteht aber bei allen Versicherern.
    Ihr KONSUMENT-Team

  • Zusatzkrankenversicherung für Kinder
    von robertwenzl am 24.09.2020 um 17:15
    In der Aufstellung der Tarife und Versicherungsanstalten fehlt leider ein essentieller Hinweis, nämlich ob die Krankenversicherung für Kinder "alleine" abgeschlossen werden kann.
    Von Allianz und Muki weiss ich, dass diese nur in Verbindung mit einem Erwachsenentarif abgeschlossen werden können. Sind also, wenn nur Kinder versichert werden sollen, gar nicht möglich