KONSUMENT.AT - Pfandleihe: rasches Geld, hohe Kosten - Pfandleiher-Vergleich: Wie unterscheiden sich die Angebote?

Pfandleihe: rasches Geld, hohe Kosten

Nur als aller-, allerletzter Ausweg

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2021 veröffentlicht: 21.12.2020

Inhalt

Mit Pfandleihe kommt man rasch an Bares. Doch die Kosten dieser Darlehen sind äußerst hoch. Und die Gefahr, in die Schuldenfalle zu tappen, ist groß.

Pfandleiher: Wertgegenstände im Test

Die Wertgegenstände im Test

Verlockende Werbebotschaften

Immer noch keine Weihnachtsgeschenke besorgt und leider nicht flüssig? Der beantragte Konsumkredit wurde abgelehnt? Die Werbebotschaften von Pfandleihern klingen da verlockend: "Sofort Bargeld!", "So einfach kommen Sie zu Bargeld!" oder "Wenn Sie anderswo im Stich gelassen werden, wir helfen Ihnen, den finanziellen Engpass zu überbrücken".

Durch die aktuelle, pandemiegetriebene Wirtschaftskrise kommen immer mehr Menschen in finanzielle Schwierigkeiten. In Krisenzeiten haben Pfandleiher Hochsaison. Aber seien Sie gewarnt! Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, das Familiensilber beim Pfandleiher zu Geld zu machen, sollten Sie sich über die Konsequenzen im Klaren sein.

Über Rückzahlung im Klaren sein

Nur wenn die Aussicht besteht, das Geld innerhalb von einigen Monaten zurückzahlen zu können, sollte eine Pfandleihe überhaupt in Erwägung gezogen werden. Pfandleihe ist eine äußerst kostspielige Variante, an Bargeld zu kommen, und kann – wenn überhaupt – nur als aller-, allerletzter Ausweg gesehen werden. Die Notsituation von Verbrauchern wird durch einen teuren Pfandkredit oft zur Schuldenfalle.

Anonymer Test

Um das zu veranschaulichen, rückten unsere Tester im Auftrag der AK Steiermark aus und ließen in einer anonymen Erhebung bei sechs Pfandleihanstalten vier Goldketten und eine Goldmünze schätzen. Genauer gesagt wollten sie wissen, was diese Wertgegenstände bei einem Verkauf bzw. bei einer Belehnung an Bargeld bringen würden – und vor allem: zu welchen Konditionen. - Hier finden Sie die ausführliche Untersuchung Pfandleihe: Die Schätzwerte bei Verkauf und Verpfändung sowie die Kosten im Test (PDF, 39 Seiten).

Wie weit liegen die Konditionen auseinander?

Die Anbieter, die wir aufgesucht haben, nennen wir nicht. Entsprechend stellen wir auch die konkreten Angebote der einzelnen Pfandleiher nicht in einer klassischen Testtabelle dar. Was wir herausfinden wollten:

  • Wie einfach oder schwierig ist es für Verbraucher, über Pfandleihe an Geld zu kommen?
  • Wie weit liegen die Konditionen der feilgebotenen Pfandleihedarlehen auseinander?

Es zeigte sich recht deutlich, dass die Angebote, die wir für die Verpfändung unserer Wertgegestände bekommen hatten, zum Teil sehr unterschiedlich waren.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme