KONSUMENT.AT - Zagler Bio Kürbiskern Honigmüsli - Zutatenliste genau lesen

Zagler Bio Kürbiskern Honigmüsli

Mit Palmöl

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 30.03.2021

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Bio Kürbiskern Honigmüsli, das laut Zutatenliste Palmöl enthält.

Das steht drauf: Zagler Bio Kürbiskern Honigmüsli

Gekauft bei: denn`s

Das ist das Problem

Palmöl ist in vielen Produkten enthalten, bei denen man nicht damit rechnet. So zum Beispiel auch in einem Bio Kürbiskern Honigmüsli.

Eine Konsumentin hatte in der Zutatenliste des Bio Kürbiskern Honigmüslis der Marke „Zagler Müslibär“ eine Zutat entdeckt, die sie nicht erwartet hätte: „Ich habe mir dieses Müsli zwei Mal gekauft, beim zweiten und letzten Mal ist mir allerdings Palmöl in der Zutatenliste aufgefallen. In diesem doch recht teuren und biologisch erzeugten Müsli hätte ich kein Palmöl erwartet“, schrieb sie uns.

Bio-Palmöl

Palmöl steht bei vielen Verbrauchern aus ökologischen, sozialen und gesundheitlichen Gründen in der Kritik. Wenn ein Produkt dennoch Palmöl enthält, so ist Bio-Palmöl verglichen mit konventionell erzeugtem die bessere Alternative. Beim Bio-Anbau kommen weder synthetischer Dünger noch mineralische Düngemittel zum Einsatz. Boden und Trinkwasser werden auf diese Weise geschont. Vorgaben zum Anlegen von Plantagen sind in der EU-Bio-Verordnung allerdings nicht enthalten, so wird z.B. die Rodung von Waldflächen in der Verordnung nicht ausdrücklich ausgeschlossen. Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen ist ebenfalls kein Thema.

Mindeststandards bei der Palmöl-Produktion ...

Andere Siegel, wie beispielsweise das RSPO-Siegel, geben bei diesen Themen Mindeststandards vor. RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil), der sogenannte runde Tisch für nachhaltiges Palmöl, ist ein internationaler Zusammenschluss von Interessengruppen aus allen Sektoren der Palmölindustrie. RSPO-Mitglieder haben sich dazu verpflichtet, ökologische, ökonomische und soziale Mindeststandards bei der Palmöl-Produktion zu garantieren.

... dennoch Luft nach oben

Viele Bio-Palmölhersteller sind auch RSPO-Mitglieder. Doch auch beim RSPO-Siegel gibt es bei den vorgegebenen Mindeststandards viel Luft nach oben.

Palmölkonsum gering halten

Unser Fazit: Am besten ist es, möglichst wenige Produkte mit Palmöl zu konsumieren. Ist in einem Produkt aber Palmöl enthalten, dann sollte es am besten RSPO-zertifiziertes Bio-Palmöl sein.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen