myUhrzeit.de: Verdacht auf Betrug

Spesen statt Luxusuhr

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2015 veröffentlicht: 27.08.2015

Inhalt

"Vorsicht Falle": Nicht jeder Onlineshop agiert so seriös, wie er sich auf den ersten Blick darstellt.

„myUhrzeit – Ihr vertrauenswürdiger Online-Juwelier für ausschließlich Original-Markenuhren zu echten Discount-Preisen.“ – Ein seriöser Webauftritt, dazu eine deutsche Internetadresse und die freundliche Beantwortung der vorab per E-Mail gestellten Anfrage zu den Zahlungs- und Lieferbedingungen. Hierbei wurde versichert, dass keine Zusatzkosten anfallen und bei einer allfälligen Rückgabe der Ware volle Rückzahlung geleistet würde.

Lieferung aus den USA

Frau Tesch ließ sich letztlich von all dem überzeugen, die Luxus-Armbanduhr, die als besonderes Geschenk gedacht war, bei myUhrzeit zu bestellen. Sie akzeptierte sogar Vorauskasse und überwies den Betrag von 2.320 Euro. Dann kam die böse Überraschung: Frau Tesch erfuhr, dass die Armbanduhr aus den USA geliefert werde und deshalb mit erheblichen Zollkosten zu rechnen sei. Davon war nie die Rede gewesen, und die vermeintliche Ersparnis war dahin. Also machte sie von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch und widerrief die Bestellung.

464 Euro "Abstandnahmegebühr"

Bei der Rücküberweisung der Kaufsumme folgte dann die nächste negative Überraschung. Unter Berufung auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen behielt myUhrzeit eine "Abstandnahmegebühr“ in Höhe von 464 Euro plus eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro ein. Die Rückforderung seitens der empörten Käuferin blieb erfolglos, ebenso das Einschreiten des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland. Wie sich herausstellte, war nämlich an der angegebenen Adresse kein Unternehmen ansässig, dem die Website myUhrzeit.de zugeordnet werden konnte. Als Frau Tesch von einer anderen E-Mail-Adresse aus testweise eine Anfrage abschickte, wurde diese aber wie gehabt freundlich und kompetent beantwortet.

Verdacht: gezielter Betrug

Zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe war die Website des Shops „wegen Wartungsarbeiten“ nicht erreichbar. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es sich um gezielten Betrug handelt, wie man ihm im Internet leider häufig begegnet. Umfassende Informationen zum sicheren Onlineshopping finden Sie auf

 

 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo