Handstaubsauger

Schwache Staubfresser

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2016 veröffentlicht: 25.02.2016

Inhalt

Kabellose Geräte mit Akku lassen viel Staub im Teppich oder müssen nach kürzester Zeit zum Aufladen an die Steckdose. Sie sind bestenfalls als Zweitgerät brauchbar.

Diese Handstaubsauger wurden getestet:

Kabellose Handstaubsauger:

  • Dyson SV05 v6 absolute
  • Bosch BCH6L2560 Athlet
  • Rowenta RH8871 Air Force Extreme
  • Philips FC6170 Power Pro Uno
  • Black & Decker HVFE2150LR
  • Vax U86-AL-B-E Air Cordless

Kabelgebundene Handstaubsauger:

  • Miele Swing H1 Ecoline Plus SAAJO
  • AEG Hydra AVBL305+Vampyrette

Folgende Prüfpunkte finden Sie in unseren Testtabellen: Preis, Ausstattung (Staubbeutel, Staubbox, Nutzbares Volumen, Nutzbar als Kleinsauger, Gewicht, Akku-Ladezeit, Akku-Laufzeit, Akku ohne Werkzeug wechselbar), Saugen (Teppichboden, Hartboden, Ritzen, Ecken und Kanten, Faseraufnahme vom Teppichboden, Faseraufnahme von Polstern), Akku, Handhabung (Bedienungsanleitung, Montage/Demontage, Griffe, Schalter/Anzeigen, Saugen auf Teppichboden, Saugen auf Hartboden, Saugen auf Polstern, Staubbeutel/Filter wechseln/Staubbox leeren, Düsenreinigung, Tragen des Gerätes, Aufbewahrung), Umwelteigenschaften (Staubrückhaltevermögen, Geräusch auf Teppichboden, Geräusch auf Hartboden, Stromverbrauch, Schadstoffe), Haltbarkeit und Sicherheit.

Hier der Testbericht:


Handstaubsauger ­waren in grauer Vorzeit fauchende Ungetüme, die jede Menge Krach machten und den Großteil des eingesammelten Staubs wieder zurück in die Raumluft bliesen. Heute kommt diese Gerätegruppe modern bis futuristisch daher, was ver­mut­lich ihren Verkaufserfolg ausmacht. Ihre Leis­tung kann es nicht sein, denn wie dieser Test zeigt, der von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde, sind die Sauger noch immer laut. Und die meisten von ihnen blasen nach wie vor viel von dem, was sie vorne eingesaugt haben, hinten wieder hinaus.

Mehr Bewegungsfreiheit

Untersucht wurden sechs kabellose Geräte mit Akku und zwei Handstaubsauger mit ­Kabel. Ergebnis der umfangreichen Unter­suchungen: Die Dinger sehen zwar lässig aus und bieten beim Saugen ohne Kabel mehr Bewegungsfreiheit. Doch sie eignen sich besten­falls als Zweitgerät in Ergänzung zum klassischen Bodenstaubsauger.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Dyson SV05 v6 absolute, Bosch BCH6L2560 Athlet, Rowenta RH8871 Air Force Extreme , Philips FC6170 Power Pro Uno, Black + Decker HVFE 2150LR, Vax U86-AL-B-E Air Cordless, Miele Swing H1 Ecoline Plus SAAJO , AEG Hydra AVBL305+ Vampyrette

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
33 Stimmen

Kommentare

  • Dyson
    von REDAKTION am 16.03.2016 um 11:15
    Danke für Ihren Erfahrungsbericht - eine wertvolle Ergänzung zu unseren Tests. Ihr KONSUMENT-Team
  • Handstaubsauger - eigene Erfahrung
    von Okeanos am 15.03.2016 um 19:27
    im Konsument 3/2016 werden Handstaubsauger getestet. Ich verwende seit gut einem dreiviertel Jahr den Dyson V6 als Zweitgerät. Hier meine Erfahrung: Das Staubsaugen an und für sich funktioniert recht gut, im durchsichtigen Schmutzbehälter sieht man am dort abgelagerten Schmutz quasi den Erfolg seiner Arbeit. AAber - das Entleeren des Schmutzes aus dem Auffangbehälter ist ein Chaos:_ nach drücken des Entriegelungsknopfes öffnet sich die Klappe und der aufgesaugte Schmutz und Staub fällt heraus. So etwas kann man natürlich nur im Freien und über dem Mistkübel machen. Das ist aber noch lange nicht alles. Nachdem ja beim Öffnen der Klappe nicht der ganze Inhalt des Staubbehälters herausgefallen ist, - ein Teil des Schmutzes klebt an dem Sieb, welches den Motorteil umgibt - muß jetzt noch der Staubbehälter vom Gerät entfernt werden. Dazu muß der Entriegelungsknopf nochmals gedrückt werden, sodann lockert sich der Staubbehälter, aber er läßt sich noch nicht vom Gerät entfernen. Durch vorsichtiges Drehen bekommt man dann doch noch den Schmutzbehälter vom Grundgerät los. Will man den Schmutzbehälter an seiner Innenwand reinigen, benötigt man dazu am besten einen Heizkörperpinsel. Der Staub, welcher am Sieb des Motorteiles haftet, den muß man ebenfalls abpinseln - eine sehr geschmackige Angelegenheit - hernach sollte das Sieb abgeblasen werden und auch das Innere des Motorteiles, soweit erreichbar ausgepinselt werden. Jetzt kommt die Krönung des Ganzen: der Staubbehälter, den man ja abgenommen hat, muß wieder auf den Motorteil aufgesetzt werden. Dies geht nur mit vorsichtigem Probieren, weil ja die Kunststoffteile mit ihren Ausnehmungen zusammenpassen müssen. Ist das alles geschafft braucht nur noch die Bodenklappe zugeklappt werden, was aber nur problemlos funktioniert, wenn der Entriegelungsknopf in der Zwischenzeit nicht bewegt wurde. Abschließend: wäre ein gutes Gerät, wenn es einen Staubsack hätte, so wie jetzt ist es eine traurige Leistung der Entwicklungsingenieure. Da sage ich nur: gute Nacht !!
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo