Geldanlage: Binäre Optionen

Reine Wettgeschäfte

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2016 veröffentlicht: 24.03.2016

Inhalt

Binäre Optionen liegen derzeit im Trend. Trotz des Börsenumfelds handelt es sich dabei weniger um Finanzanlagen als vielmehr um Wettgeschäfte.

Anleger haben es am klassischen Kapitalmarkt derzeit nicht leicht. Altbekanntes und Bewährtes bietet Erträge zum Haareraufen, Wertpapiere sind für den durchschnittlichen Hobbybörsianer viel zu oft auf unkalkulierbarer Berg- und Talfahrt. Gold ist auch nicht gerade der zuverlässigste Renditebringer.

Und um mit Immobilien derzeit einen guten Schnitt zu machen, braucht es nicht nur eine ordentliche Stange Geld, sondern auch umfangreiche Erfahrung. Die Immobilienpreise sind hoch, die Erträge ungewiss. Insgesamt also düstere Aussichten an der Anlagefront.

Binäre Optionen werden von Brokern emittiert

Doch immer wenn man glaubt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. "Binäre Optionen" nennen sich die Sterne, die aktuell am dunklen Anlagefirmament ­immer heller und zahlreicher leuchten. Zu verstehen sind darunter nach Angabe der Anbieter "Finanzinstrumente" oder auch "Trading-Instrumente", die von sogenannten "Brokern" emittiert werden.

Keine klassischen Optionen

Es handelt sich aber nicht um Wertpapiere wie Anleihen, Aktien oder Zertifikate; und auch wenn der Name daran erinnert, haben sie nichts mit den ursprünglichen Optionen und Finanzderivaten zu tun, die üblicherweise zur ­Ab­sicherung bei Wertpapiergeschäften ein­gesetzt werden.

Vielmehr handelt es sich bei binären Optionen, auch digitale Optionen genannt, um eine Wette darauf, in welche Richtung sich ein bestimmter Basiswert bis zu einem bestimmten Zeitpunkt entwickelt.

Zum Beispiel: Erreicht der deutsche Aktien­index DAX zum heutigen Schlussstand die 10.000-Punkte-Marke? Liegt der Euro-Kurs Ende April über dem Kurs des US-Dollar? Wird Öl nach Ablauf von 60 Sekunden unter der XX-Marke liegen?

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Bei Wetten muss es einen Verlierer geben, der sein Geld dem Wettsieger gibt.
    von Spueli am 23.10.2016 um 10:59
    Wie sollte es dann möglich sein, dass jeder Anfänger Gewinne von mehreren Tausend Euro im Monat machen kann? Es muss also jede Menge an Verlierern geben und warum machen die keine Gewinne? Der Broker ist sowieso immer Gewinner wie das Kasino.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo