Trinkwasserkosten

Teures Nass

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2017 veröffentlicht: 26.01.2017

Inhalt

Die Kosten fürs Trinkwasser sind höher als man glaubt. Denn zum verbrauchten Wasser aus der Leitung kommen noch Energiekosten für das Warmwasser und die Kanalgebühr dazu.

In Österreich liegt der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Kopf und Tag bei 135 Litern.

Pro Jahr und Person werden damit in einem durchschnittlichen Haushalt rund 50 Kubikmeter Wasser (50.000 Liter) verbraucht. Das bedeutet für einen Vier-Personen-Haushalt etwa 200 Kubikmeter Wasser pro Jahr.

Wassergebühr ist Gemeindesache

Die Wassergebühr legt jede Gemeinde selbst fest. Dabei setzt das Finanzausgleichsgesetz für deren Höhe eher vage Grenzen. Danach darf der jährliche Ertrag aus der Wassergebühr nicht höher sein als jene Summe, die die Gemeinde benötigt, um zwei Jahre lang die Anlagen zur Wasserversorgung erhalten und betreiben zu können und auch allfällige Errichtungskosten zu verzinsen und zu tilgen.

Verschiedene Verrechnungsmodelle

Aufgrund dieser eigenständigen Festlegung der Wassergebühr ist auch die Kreativität bei den Verrechnungsmethoden groß, was die Vergleichbarkeit erschwert. So werden neben den verbrauchten Litern Wasser auch die Quadratmeter oder Kubikmeter Wohnraum, oft kombiniert mit Mindestgebühr oder gestaffelt nach bestimmten Größen, fixe Pauschalpreise pro Objekt und Leitungsentgelt, bestimmte Mengen "Freiwasser” inklusive, als Berechnungsgrundlage herangezogen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Vielgepriesenes Wassersparen
    von sidestep am 28.01.2017 um 14:47
    Unnötig Warmwasserverbrauchen ist natürlich nicht ratsam (treibt Strom- bzw. Gaskosten in die Höhe), doch beim reinen Wasserparen zahlt man genauso viel (wenn nicht noch mehr!), da die Grundgebühren (erfinderisch auch "Wasserbereitstellungsgebühren" etc. genannt) nicht mit dem Verbrauch in Zusammanhang stehen (analog zu den Netzkosten bei Strom + Gas) und fast jährlich erhöht werden. Die 10 EURO pro Jahr, die man umgerechnet mehr zahlt, bringen´s nicht wirklich.
KONSUMENT-Probe-Abo