EU-Roamingregelung

(Fast) wie zu Hause

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2017 veröffentlicht: 12.06.2017, aktualisiert: 23.06.2017

Inhalt

Das Telefonieren, Simsen und Surfen mit dem Handy im Ausland (= Roaming) kann teuer werden. Nur im EU-Raum war die Höhe der Roamingaufschläge reguliert. Mit 15. Juni sind sie nun grundsätzlich weggefallen. In der EU sowie auch in Island, Liechtenstein und Norwegen gilt: "Roam like at Home".

In der EU sowie auch in Island, Liechtenstein und Norwegen gilt: "Roam like at Home“. Das bedeutet, Sie können die in Ihrem Tarifpaket enthaltenen Freieinheiten so wie zu Hause nutzen. Bei Tarifen ohne inkludierte Einheiten fallen die gleichen Nutzungskosten wie im Inland an. Dies gilt ohne Begrenzung für Telefonate und SMS.

Limits für Datennutzung

Für die Datennutzung kann es Limits geben, die nach einer Formel individuell berechnet werden. Ihr Anbieter muss Sie informieren, ob und welches Limit es für Ihren Tarif gibt. Ist das Volumen ausgeschöpft, muss der Betreiber eine Info per SMS schicken. Zusätzlich gibt es die schon bekannte Kostengrenze von 60 Euro für Datenroaming. Sind 80 bzw. 100 Prozent dieser Kostengrenze verbraucht, werden Sie jeweils per SMS informiert. Darin steht, was Sie tun müssen, um Datenroaming weiter zu nutzen. Andernfalls wird es bis zum Ende der Rechnungsperiode gesperrt.

Ist Roaming im Vertrag inkludiert?

Achtung! Die Betreiber sind nicht verpflichtet, Roamingdienste anzubieten. Erkundigen Sie sich vor Abschluss eines Vertrags, ob dieser Roaming inkludiert. Nicht angewandt wird die Roaming-Regelung auf Kreuzfahrtschiffen, Fähren oder in Flugzeugen. Auch die Schweiz ist nicht dabei! Telefonate von Österreich ins EU-Ausland gelten nicht als Roaming, sondern als (teure!) Auslandsgespräche.

Für zeitweilige Auslandsaufenthalte

Gedacht ist die Roaming-Regelung für zeitweilige Auslandsaufenthalte (maximal zwei Monate in einem Zeitraum von vier Monaten). Pech für Tarif-Schnäppchenjäger: Die Anbieter können einen Nachweis verlangen, dass Sie sich in dem Land, in dem Sie einen Mobilfunkvertrag abschließen, überwiegend aufhalten.

Weitere Details finden Sie auf der Website unserer Rechtsabteilung: EU: "Roam like at home" mit Einschränkungen ab 15.6.2017

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
25 Stimmen

Kommentare

  • Vorteil Grenznähe
    von REDAKTION am 04.07.2017 um 12:24
    Das ist korrekt, wer in Grenznähe zu einem EU-Mitgliedsstaat wohnt und sich bei Bedarf in ein ausländisches Netz einbuchen kann, telefoniert günstig auch in die anderen EU-Staaten. Die Abschaffung der hohen Gebühren für Auslandstelefonate ist allerdings eines der nächsten Ziele der EU-Kommission. Wenn es einmal so weit ist, fällt diese Ungleichbehandlung wieder weg. Ihr KONSUMENT-Team
  • In Grenznähe Wohnende jetzt im Vorteil
    von WalterK_im_TarifdschungelCamp am 04.07.2017 um 12:13
    Stürzten arglose Bewohner grenznaher Gebiete früher in die Roaming-Falle aufgrund stark einstrahlender ausländischer Netze, sind sie jetzt im Vorteil. Nach wie vor sollten sie ihr Handy fix auf das Netz ihres Betreibers einstellen, denn sonst fallen sie u.U. unter "überwiegenden Auslandsaufenthalt" und müssen erst recht Roaming-Gebühren zahlen. Aber wenn das beachtet wird, können sie bei Anrufen ins Ausland das Handy einfach auf einen ausländischen Betreiber einstellen – und telefonieren dann gemäß EU-Roaming-Verordnung zum Ortstarif (bzw. sogar gratis bei vorhandenen Freiminuten) ins EU-Ausland + Liechtenstein, Norwegen, Island.
  • Spusu
    von REDAKTION am 03.07.2017 um 07:44
    Korrekt: Spusu hat als erster Anbieter einen Vorstoß unternommen und die erhöhten Gebühren für Telefonate ins EU-Ausland abgeschafft. Es gilt bei Spusu nun auch für Telefonate von Österreich ins EU-Ausland sinngemäß die EU-Roamingregelung (Achtung! Die Nicht-EU-Staaten Liechtenstein, Norwegen und Island sind bei Spusu ausgenommen!). Ihr KONSUMENT-Team
  • Auslandsgespräche
    von REDAKTION am 03.07.2017 um 07:39
    Wie im Text erwähnt: Wenn man von Österreich aus eine ausländische Rufnummer wählt, handelt es sich NICHT um Roaming, sondern in allen Fällen um ein deutlich teureres Auslandsgespräch. Das gilt auch für die EU-Mitgliedsstaaten. Ihr KONSUMENT-Team
  • Gespräche ins Ausland weiterhin teuer!?
    von ebaar am 29.06.2017 um 23:27
    Meinen Informationen zufolge bleibt das Telefonieren INS Ausland teuer - also Vorsicht! - Einzig spusu.at bietet die in den Paketen enthaltenen Gesprächsminuten auch ins Ausland gratis an. - Bitte korrigieren, wenn das nicht stimmen sollte. E. Baar, Traun
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo