Blaues Licht

Schlafbeeinträchtigung?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2017 veröffentlicht: 27.07.2017

Inhalt

Beeinträchtigt blaues Licht von Handy-, Tablet- oder PC-Bildschirmen den Schlaf?

In der Theorie kann blaues Licht den Schlaf hemmen. Ob die Menge an blauem Licht aus Displays elektronischer Geräte dazu ausreicht, ist unklar.

KONSUMENT Faktencheck-Medizin: Beweislage unzureichend

 

Unzureichend erforscht

Vor dem Zubettgehen noch kurz am Smartphone oder Tablet surfen – die moderne Elektronik macht’s möglich. Dank der Hintergrundbeleuchtung der Geräte ist dies auch im Dunkeln kein Problem. Manche Fachleute meinen jedoch, dass das Licht von Tablets, Smartphones und Laptop-Bildschirmen durch seinen besonders hohen Anteil an blauem Licht uns daran hindert, müde zu werden. Für unseren Körper ist helles Licht mit hohem Blauanteil ein Signal dafür, wach zu bleiben. Genau das trifft auf natürliches Tageslicht zu. Am Abend sinkt der Blauanteil und das Licht erscheint gelblich bis rot. Die Folge: Wir werden schläfrig. Halten uns beleuchtete Bildschirme also länger wach oder führen sie gar zu Schlafstörungen? Bisher ist das nur unzureichend erforscht.

Nur eine Studie gefunden

Wir konnten lediglich eine Studie finden, die die Auswirkung von blauem Licht elektronischer Displays auf den Schlaf untersucht hat. Dabei gab ein Forschungsteam Jugendlichen vor dem Schlafengehen Tablet-Computer, auf denen sie eine Stunde lang Spiele spielen und Videos ansehen konnten. An einem von zwei Abenden war das Tablet mit einem Blaulicht-Filter versehen, ohne dass die Versuchspersonen dies bemerkten. Im Vergleich zum Abend ohne Farbfilter strahlte das Tablet also kein blaues Licht mehr aus. Dennoch schienen die Jugendlichen nicht besser oder länger zu schlafen. An der Studie nahmen jedoch nur 20 Personen teil – zu wenige für ein aussagekräftiges Ergebnis. Zudem lässt sich nicht ausschließen, dass eine Stunde vor dem Bildschirm zu kurz ist, um den Schlaf zu beeinflussen.

In drei weiteren Studien wurde verglichen, ob das Lesen in einem Buch aus Papier den Schlaf weniger stört als das Schmökern in einem E-Book am Tablet oder mit E-Book-Reader. Die Ergebnisse waren widersprüchlich und sind unter anderem aufgrund der sehr geringen Teilnehmerzahl kaum aussagekräftig. Vor allem aber können die Studien nicht klären, ob es das blaue Licht der Lesegeräte ist, das eventuell den Schlaf beeinflusst, oder aber das helle Licht der Bildschirme. Dass uns blaues Licht wachhalten kann, ist zumindest theoretisch möglich. Es hemmt nämlich die Bildung des körpereigenen Schlafhormons Melatonin. Diese Wirkung hat allerdings nicht nur blaues Licht, sondern auch helles weißes Licht.

Offene Fragen

Unklar ist, ob die Menge an blauem Licht bei Tablets, Smartphones, E-Book- Readern oder Laptop-Bildschirmen ausreicht, um die körpereigene Melatoninproduktion so stark zu stören, dass unser Schlaf dadurch merkbar beeinflusst wird. Insgesamt kann die bisherige Forschung also weder ausschließen noch bestätigen, dass blaues Licht von Bildschirmgeräten den Schlaf stört. Wer abends mit dem Smartphone, Tablet oder Laptop im Bett liegt, lässt sich vielleicht durch die Informationsflut zu sehr aktivieren und könnte sich deshalb weniger müde fühlen.

Lesen Sie mehr unter: https://www.medizin-transparent.at/schlaflos-durch-blaues-licht

Stimmt das, was die berichten?

Beinahe täglich berichten Medien von Behandlungsmethoden, diagnostischen Tests und Studien. Wie aber steht es mit den Fakten hinter diesen Meldungen? Können wir glauben, was wir lesen? In unserer Rubrik "Fakten-Check Medizin" finden Sie Informationen, ob es für Medienberichte zu medizinischen Themen echte wissenschaftliche Beweise gibt. "Faktencheck Medizin" ist eine Kooperation von KONSUMENT mit Cochrane-Österreich. Cochrane-Österreich ist werbefrei, unabhängig und wird durch die Bundesgesundheitsagentur gefördert.

Lesen Sie mehr auf www.medizin-transparent.at

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo