KONSUMENT.AT - Akku-Staubsauger - Test Staubsauger: AEG, Bosch, Cleanmaxx, Dirt Devil, Dyson, Severin und andere

Akku-Staubsauger

Krawallbrüder

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2018 veröffentlicht: 22.02.2018

Inhalt

Saugen ohne lästiges Kabel ist praktisch. Ein aktueller Test zeigt jedoch: Kabellose Geräte schwächeln in puncto ­Saugkraft, Akkulaufzeit und Halten von Feinstaub. Zudem sind sie regelrechte Krachmacher.

In der Testtabelle finden Sie folgende Produkte:

  • AEG CX7-35ÖKO
  • Bosch Athlet Ultimate BBH73260K
  • Cleanmaxx PC-P008E
  • Dirt Devil Renegade DD692-1
  • Dyson V8 Absolute
  • Grundig VCH9632
  • Philips PowerPro Duo FC6172/01
  • Privileg VC-SP1002D
  • Severin HV7158

Die Testtabelle enthält folgende Prüfpunkte:

Saugen (Teppich- und Hartboden, Grobgutaufnahme, Aufnahme von Tierhaaren vom Teppichboden), Akku, Handhabung (z. B. Bedienungsanleitung, Montage/Demontage, Saugen auf Hart- und Teppichboden, Treppen, Saugen von Semmelbröseln und Kaffeepulver, Staubbox leeren/Filter wechseln, Düsen reinigen), Umwelteigenschaften, Haltbarkeit sowie Sicherheit.
Im Folgenden der Testbericht:


Wer dem Schmutz in der Wohnung oder im Haus mit dem klassischen Bodenstaub­sauger zu Leibe rückt, ärgert sich mitunter über das Hängenbleiben des Kabels an ­Möbeln oder über das leidige Wechseln zu diversen Steckdosen. Wie wäre es denn, einen Akku-Staubsauger zu verwenden? Diese Geräte sind schnell einsatzbereit und haben durch ihre Kabelfreiheit einen unbeschränkten Aktionsradius. Kein Wunder also, dass der Marktanteil der Akku-Sauger derzeit stark steigt.

Was leisten kabellose Staubsauger?

Aber sind diese handlichen Produkte ihren Kabel-Kollegen ebenbürtig? Schaffen sie einen gründlichen Wohnungsputz, und wie lange kommen sie mit einer Akkuladung aus? Diesen Fragen haben sich unsere Kollegen von der deutschen Stiftung Warentest im Zuge eines Tests von neun kabel­losen Handstaubsaugern unter anderem gewidmet.

Test: sieben Akku-Staubsauger durchgefallen

Alle getesteten Akkusauger sind mit einer Staubbox ausgestattet und verfügen über eine rotierende Elektrodüse, die sich für alle Bodenarten eignet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Sieben kabellose Handstaubsauger zu Preisen zwischen 100 und 300 Euro sind beim Prüfpunkt ­Saugen durchgefallen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Bosch Athlet Ultimate BBH73260K, Dyson V8 Absolute, Philips PowerPro Duo FC6172/01, AEG CX7-35ÖKO, Dirt Devil Renegade DD692-1, Grundig VCH9632, Privileg VC-SP1002D, Severin HV7158, Cleanmaxx PC-P008E

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
65 Stimmen

Kommentare

  • Gobschmutz mit dem Bosch Athlet?
    von Gemeinde Wilhering am 16.07.2020 um 08:58
    Wir haben seit ca. einem Jahr den Bosch Athlet bei uns im Einsatz. Gekauft auch aufgrund der positiven Bewertung hier. Vorher hatten wir ein AEG Gerät das nach 2 Jahren einen elektronischen Defekt hatte.
    Leider nimmt der Athlet den Typischen Grobschmutz der in Küche oder um den Esstisch anfällt absolut nicht zufriedenstellend auf.
    Liebes Konsument Testteam, habt ihr euch schonmal die Frage gestellt wie häufig Linsen und Reis am Boden landen? Vermutlich habt ihr beides ungekocht ausgestreut.
    Der Alltag sieht deutlich anders aus. Haushalte mit Kindern finden in der Küche und vor allem unter dem Tisch häufig Cornflakes und andere Frühstückszerealien. Da versagt der Bosch völlig, ebenso wie bei klebrigem gekochtem Reis oder auch Zwiebel- oder Knoblauchschalenresten, die in der Küche gerne am Boden landen.
    Wir sind jedenfalls richtig sauer da wir schon über 1000€ für Akkusauger ausgegeben haben die dann entweder schnell kaputt gehen oder die Alltagsarbeit nicht zufriedenstellend erledigen.
    Es wäre schön wenn Konsument das Testverfahren etwas realitätsnäher gestalten könnte.
  • Dyson V8, Bodenbürsten
    von REDAKTION am 14.12.2018 um 10:17

    Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir leiten sie an unsere Tester weiter. Bitte noch um etwas Geduld.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Dyson V8
    von G Wohlmuth am 07.12.2018 um 17:49
    Da ich im Begriff bin einen Dyson V8 Absolute zu kaufen,
    möchte ich Sie fragen ob Sie bei dem Test "Akku Staubsauger - Krawallbrüder" vom 03/2018
    auch mit den beiden Bodenbrüsten getestet haben ?
    1 x mit Elektrobürste normal, und 1 x mit Elektrobürste mit Softwalze ???
    Beide Bürsten sind original beim V8 Absolte dabei.
    Besonders die Softwalze soll für Hartböden viel besser sein.
  • Erfahrung mit Bosch Athlet
    von strenn am 22.02.2018 um 22:10
    Ich bin gerade zufällig über diesen Artikel gestossen. Wir haben den Athlet jetzt 1,5-2 Jahre. In einem 140m² Haus mit wenig Teppichen, gebürstete Naturholzböden, komme ich mit einer Akkuladung locker durch. Volle Leistung ist nur kurz notwendig (zb. unterm Esstisch die grösseren Brösel oder Keksreste von den Kindern - oder im Vorraum der Teppich mit Staub und Steinchen), das meiste mache ich auf mittlerer Stufe. Ausleeren des Behälters und ausschütteln des Filters ist sicher nicht jedermanns Sache, dafür braucht man keine einmal Filtersackerln. Bürste reinige ich alle 10-15 mal - man kann sie leicht rausnehmen, Haare auf einer Seite mit der Schere aufschneiden, von der anderen Seite der Rolle runterziehen. Die Umrüstung zum Sauger mit Schlauch hab ich nur einmal probiert - da reicht mir die reine Saugleistung ohnehin nicht um vernünftig zb das Auto zu saugen. Alles in allem sind wir aber sehr zufrieden mit dem Gerät, eine echte Unterstützung um schnell mal das Haus komplett durchzusaugen oder schnell mal die Essensreste der Kinder einzusaugen. Einen Kabelsauger kann es aber nicht ganz ersetzten.