TV-Geräte: Samsung, Panasonic, LG, Sony

Durchblick im Pickerl-Dschungel

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2018 veröffentlicht: 26.07.2018

Inhalt

Die Hersteller kleben sie wie Orden auf ihre TV-Geräte: Sticker mit kryptischen Buchstabenkombinationen. Doch welche Technik steckt dahinter?

In unserem Produktfinder haben wir die Testergebnisse und Merkmale von 121 Fernsehern. Hier eine Auswahl aus den zuletzt getesteten TV-Geräten:

  • Changhong -  UHD55D5500ISX2
  • Grundig  - 49 GUB 8768
  • HiSense - H55N6800UK
  • HiSense  - H50N6800UK
  • HiSense  - H55NU8700
  • HiSense - H39N2110S
  • LG - 55UJ635V
  • LG - 43UJ635V
  • LG  - 55UJ634V
  • LG  - 55UJ630V
  • LG  - 43UJ630V
  • LG  - 65UJ670V
  • LG  - 65SJ8509
  • LG  - 65UJ651V
  • Panasonic  - TX-40ESW404
  • Panasonic  - TX-43EXW754
  • Panasonic  - TX-40ESW504
  • Panasonic  - TX-49ESW504
  • Panasonic  - TX-55EZW954
  • Panasonic  - TX-65EXW604
  • Philips  - 43PFS5302/12
  • Philips  - 55PUT6262/12
  • Philips  - 55PUS6262/05
  • Philips  - 43PUS6262/05
  • Philips  - 43PUS6162/05
  • Philips  - 49PUS6482/12
  • Philips  - 55PUS6162/05
  • Philips  - 50PUS6262/05
  • Philips  - 65PUS8102/12
  • Philips  - 55PUS8602/12
  • Samsung  - UE49MU6179
  • Samsung  - UE55MU6179
  • Samsung  - UE55M5580
  • Samsung  - UE49MU9000 (XU)
  • Samsung  - UE43M5570AUXZG
  • Samsung  - QE55Q8F
  • Samsung  - QE49Q7C (XU)
  • Samsung  - QE55Q6F (XU)
  • Sony - KDL43WE750BAEP
  • Sony  - KDL-43WE755BAEP
  • Sony  - KD-55XE7005
  • Sony  - KD-49XE7005
  • Sony  - KD-43XE7005
  • Sony  - KD-55XE7004
  • Sony  - KD65XF9005BU
  • Sony  - KD55XF9005BU
  • Sony  - KD65XF8505BU
  • Sony  - KD55XF8505BU
  • Sony  - KD55XF8577SU
  • TCL  - U49P6046
  • TCL  - U55C7006
  • TCL  - U43P6006
  • TCL  - U55P6006
  • Telefunken  - XU43D101
  • Telefunken  - XU49D101
  • Telefunken  - XF40D101
  • Telefunken  - XU55D101
  • Toshiba  - 43L1763DA

In unserer Testtabelle finden Sie Angaben zu: Preis, Testurteil, Bildschirmdiagonale, Auflösung, Gewicht, HDR, Bildschirmart (LCD, …), Betriebssystem, Tuner, Anschlüsse (HDMI, USB, CI, VGA, SCART, Ethernet, Digital Audio, Kopfhöreranschluss, Component In), Schnittstellen (WiFi, DLNA-zertifiziert, Bluetooth), Fernbedienung, 3D-fähig, Hbb-TV, Timer und Timeshift,  Bedienungsanleitung, Bildqualität, Tonqualität, Smart-TV, Handhabung, Energieverbrauch, Aufnahme von Sendungen. - Und hier unser Testbericht:


Alle meine Kürzel

Die Hersteller kleben sie wie Orden auf ihre TV-Geräte: Sticker mit kryptischen Buchstabenkombinationen. Doch welche Technik steckt dahinter? OLED, QLED, SUHD, HFR, TruMotion. Der Nutzen all dieser Kürzel ist auf den ersten Blick oft nicht erkennbar. Auf den zweiten zeigt sich mitunter die Kehrseite der Medaille.

In herkömmlichen Flachbildschirmen stecken LCDs. Hier wird ein Flüssigkristallbildschirm von hinten oder von der Seite durch einen Leuchtkörper angestrahlt, meistens durch Leuchtdioden (LEDs). Das spart Platz und ermöglicht sehr gute Helligkeitswerte. ­Ohne zusätzliche Tricks werden aber alle Pixel gleichmäßig erhellt. Darunter leidet der Kontrast und echtes Schwarz ist unmöglich, weil immer ein bisschen Licht durchschimmert.

OLED

In den letzten Jahren hat sich mit OLED-TVs eine neue Geräteklasse verbreitet, die ­genau dieses Problem löst. OLED steht für Organic Light Emitting Diode. Diese neue Diode braucht keine Hintergrundbeleuchtung. Nun können einzelne Pixel aktiviert oder ausgeschaltet werden. Schwarz kann in allen Schattierungen von Dunkelgrau bis komplett finster abgebildet werden. Dermaßen realistische und kontrastreiche ­Bilder gab es davor nicht.

Das Ausgangsmaterial, also die OLED-­Paneele, ist vergleichbar, Unterschiede gibt es am Ende trotzdem. Bevor die TV-Geräte in den Handel kommen, wird nämlich noch intensiv daran gefeilt. Elektronik, Farb­profile, Kalibrierungsmöglichkeiten und Software unterscheiden sich deutlich.

QLED

Samsung hat zwar auch schon OLED- TVs produziert, diesen Geräten aber den Rücken gekehrt. Die neue Technologie der Südkoreaner nennt sich QLED, was zur Verwechslung förmlich einlädt – vermutlich kein Zufall. Dahinter steckt aber ein anderes System.

QLED verwendet nach wie vor LCDs, ­allerdings kombiniert mit speziellen Nano­kristallen aus Halbleitermaterialien. Je nach Größe seines Kerns gibt ein "Quantum Dot" spezifische Farben ab. Klingt kompliziert, die Folgen sind aber schnell erklärt: QLED-TVs erzeugen sat­tere Farben, mehr Zwischentöne und ­hellere Bilder als herkömmliche LCDs. ­Außerdem kann Samsung mittlerweile so wie die Konkurrenz einzelne Pixel anstrahlen und dadurch ein kontrastreiches Bild erzeugen.

Kaum ein Unterschied

In der Praxis ist zwischen OLED und QLED kaum ein Unterschied zu sehen. Beide Technologien sorgen für brillante Bilder. OLED hat bei den dunkelsten Schattie­rungen leichte Vorteile, da Pixel komplett ausgeschaltet werden können. QLED punktet mit seiner mächtigen Beleuchtung.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig. Warum zahlen?

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
45 Stimmen

Kommentare

  • Test TV-Geräte
    von REDAKTION am 14.05.2019 um 11:05
    Man muss unterscheiden zwischen den mehrmals jährlich aktualisierten Testergebnissen (früher in Tabellenform, mittlerweile in unserem Produktfinder) und den begleitenden Texten. Da das wiederholte Wiedergeben der Testergebnisse, die man ohnehin dem Produktfinder entnehmen kann, für unsere Leserinnen und Leser auf Dauer uninteressant ist, variieren wir die Texte. Diese können auch ganz allgemeine, grundlegende Informationen enthalten. Bitte gehen Sie nicht davon aus, dass alle Konsumenten auf dem gleichen Wissensstand sind, unsere Erfahrung zeigt, dass es großen Aufklärungsbedarf gibt. Was den einen möglicherweise banal erscheint, ist für andere tatsächlich neu und hilfreich.

    Darüber hinaus geht es natürlich auch um die Beweisbarkeit von Testergebnissen. Zu behaupten, dass OLED-Geräte besser sind als solche mit LCD-Bildschirmen, ist das eine, wenn im Test wiederholt der Nachweis erbracht wird (weil es sich ohnehin um eines von mehreren hundert Kriterien handelt, die regelmäßig berücksichtigt werden), handelt es sich um gesichertes Wissen.

    Beweisbarkeit und Vergleichbarkeit sind für unsere Testarbeit immens wichtig. Daher werden die Testkriterien im Vorfeld von Experten definiert und auch regelmäßig evaluiert. Die erwähnte Vergleichbarkeit der Ergebnisse kann bei den TV-Geräten z.B. nur durch das Verwenden eines identischen Testbildes auf allen Geräten sichergestellt werden. Wir kennen natürlich auch die Schwierigkeiten, die damit einhergehen.

    Ein Großteil der modernen LED-Bildschirme wird entweder mit Edge-LED (Leuchten am Bildschirmrand) oder mit Direct-LED bzw. Local Dimming erleuchtet. Beim Local Dimming werden die LED-Leuchten hinter der Gesamtfläche des Panels verteilt. Entsprechend dem erzeugten Bild werden die Leuchten einzeln ausgeschaltet oder gedimmt. Zur Regulierung der Leuchten verwendet jeder Hersteller seine eigenen Algorithmen (Beispielsweise, Micro Dimming", "Supreme UHD Dimming", "Advanced Local Dimming" , "Local Dimming Ultra", etc.). Die unterschiedlichen Methoden erschweren leider das Testen von Geräten.

    Da unsere TV-Geräte aber wie gesagt nach einem einheitlichen Testprogramm auf Basis eines ausgewählten Testbildes getestet werden, kommen dabei andere Messwerte heraus, als wenn die Geräte im Programmmodus laufen würden. Tatsächlich wurde die Helligkeit des Q9FN bei den Testbildern als geringer gemessen. Auch wenn Direct Full Array jede Lichteinheit individuell kontrolliert, hat sich der vom Gerät angewandte Algorithmus bei den Testbildern anders verhalten als er es beim normalen Fernsehbild tut. Dort wäre aber wie gesagt die Vergleichbarkeit nicht gegeben.

    Grundsätzlich raten wir, sich im Handel nach Möglichkeit mehrere TV-Geräte nebeneinander anzuschauen, da auch der individuelle Eindruck vom Bild ein wichtiges Kriterium ist.
  • Stimme zu
    von Bern90 am 13.05.2019 um 00:37
    Wie kann es sein, dass der Samsung Mu6179,6qfn mit dem 9qfn in der Bewertung Bildqualität laut diesem Test gleich auf sind? Der q9fn besitzt ein sehr gutes local dimming (Beleuchtung vom Hintergrund aus), die anderen kaum und gar nicht. Wäre ja wenig logisch wenn Samsungs teuerstes Top Modell gleich gut wäre wie die erschwinglichen Mittelklasse Modelle.
    Ein weiterer Punkt ist, dass die Oled LG B8 und LG C8 eine viel höhere Bewertung in der Helligkeit haben als der Qled q9fn. Das ist Schwachsinn, gerade erst die höhere Helligkeit eines Qleds ist erforderlich um annähernd mit dem "unendlichen" Kontrast eines Oleds mitzuhalten. Folglich ist die Helligkeit um einiges höher und somit in helleren Räumen ein Qled geeigneter.
    Ich verstehe nicht warum man für etwas zahlen muss, wenn diese Tests von anscheinend Amateuren durchgeführt werden und man falsche Testergebnisse erhält welche die Einkaufentscheidung masgeblich fehlleiten?!
  • test verzichtbar
    von hey_cheese am 26.12.2018 um 20:38
    Dieser Artikel ist ein Witz. Die OLED Fernseher schneiden im Test besser ab als die LCD Bildschirme!? Das ist als würden Sie schreiben- "Der Ferrari fährt schneller als ein Skoda" Das weiß sogar meine Oma!

    Dafür musste ich 5 EUR zahlen...

    Ein Witz

    Christoph Greiner

KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!