Reiseversicherungen: FAQ

Sinnvoll abgesichert

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2019 veröffentlicht: 17.04.2019

Inhalt

Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was man vernünftigerweise wirklich braucht und worauf es dabei ankommt.

Brauche ich für Urlaubsreisen wirklich eine eigene Versicherung?
Ja, aber nicht jede ist wirklich ein „Muss“. Am wichtigsten ist es, für jene Fälle versichert zu sein, die wirklich ins Geld gehen und vielleicht sogar existenzbedrohend sein können. Das sind in erster Linie eine teure Krankenbehandlung (etwa nach einem Unfall) oder ein medizinisch notweniger Rücktransport aus dem fernen Ausland. Erster Schritt ist aber ohnehin eine Bestandsaufnahme eventuell schon vorhandener Versicherungen. Vielleicht sind manche Risiken durch Kreditkarte oder Mitgliedschaften (z.B. Automobilclub) bereits gedeckt. Vielleicht haben Sie ohnehin eine private Unfall- oder Haftpflichtversicherung, die diese Risiken auch auf Reisen deckt.

Welche Reiseversicherungen gibt es? 
Man kann sich grundsätzlich versichern für Folgekosten bei Erkrankung oder Unfall am Urlaubsort, Verlust des Reisegepäcks sowie Storno oder Abbruch der Reise. Diese Leistungen gibt es einzeln oder als Paket. Manchmal sind in diesen Paketen auch noch Zusatzleistungen (z.B. Reisehaftpflicht) enthalten.

Wo kann ich eine Reiseversicherung abschließen? 
Man kann Reiseversicherungen direkt bei der Reisebuchung online oder im Reisebüro abschließen; oder (unter Einbehaltung bestimmter Fristen) direkt bei einem Versicherer. Angeboten werden Reiseversicherungen von den spezialisierten Reiseversicherern Europäische Reiseversicherung (www.europaeische.at) und Allianz Global Assistance (www.allianz-assistance.at) sowie u.a. von AXA Assistance, Grawe, HanseMerkur, LTA, OAFA, Uniqa und VAV.

Wie sinnvoll ist eine Jahres-Reiseversicherung?
Reiseversicherungen werden oft für jede Reise einzeln abgeschlossen. Wer aber häufig und auch spontan verreist, ist mit einer guten Jahrespolizze wohl besser dran. Die gibt es nicht nur direkt bei Versicherungen, sondern auch im Rahmen von Kreditkartenverträgen und bei Autofahrerclubs. Aber Achtung: Ein Jahresvertrag verlängert sich normalerweise automatisch, wenn er nicht fristgerecht gekündigt wird, und dann könnte sich die Prämie auch deutlich erhöhen.

Was ist von Versicherungen zu halten, die gleich bei der Buchung einer Reise angeboten werden?
Aufgepasst, wenn Sie etwa bei Onlinebuchungen kurz vor Abschluss noch eine „Reiseversicherung“ angeboten bekommen! Das ist oft eine Falle: Die Prämie erscheint unwiderstehlich niedrig – aber der gebotene Versicherungsschutz ist entsprechend gering. Bei diversen Versicherungspakten, die Ihnen im Zuge einer Buchung – egal wo – angeboten werden, gilt: Vergleichen Sie genau, was Ihnen da für welche Prämie geboten wird. Grundsätzlich gilt: Wer Reisebuchung und Versicherungsabschluss trennt, findet normalerweise bessere Angebote.

Bei meiner Kreditkarte ist doch ohnehin ein Versicherungsschutz inkludiert. Kann ich mich darauf verlassen?
Vergewissern Sie sich, ob Ihre Kreditkarte wirklich eine Reiseversicherung inkludiert. Und dabei sollten Sie klären: Wer ist versichert und bis zu welchem Alter? Nur der Karteninhaber oder auch Familienmitglieder? Sind diese geschützt, wenn sie ohne den Karteninhaber verreisen? Reicht der Schutz für die geplante Reisedauer? Sind auch Reisen versichert, die nicht mit der Karte bezahlt wurden? Wie hoch sind die Versicherungssummen?

Wie verhalte ich mich im Stornofall? 
Kontaktieren Sie zunächst den Reiseveranstalter und stornieren Sie Ihre Buchung. Setzen Sie sich danach unbedingt sofort mit der Versicherung in Verbindung und füllen die Stornoformulare Ihres Reiseversicherungsanbieters aus. Viele Versicherer bestehen auf einer Meldung der Stornierung innerhalb von 48 Stunden nach Eintritt des Stornogrundes. Wird diese Meldung nicht gemacht, verfällt unter Umständen der Leistungsanspruch. Je nach Stornogrund kann der Versicherer verschiedene Nachweise verlangen (ärztliches Attest, Sterbeurkunde etc.).

Wie verhalte ich mich bei Schäden bzw. einem medizinischem Notfall während der Reise? 
Der Schaden muss dem Versicherer rasch gemeldet werden, am besten schriftlich. Bei Reisegepäckschäden ist eine Anzeige bei der Polizei erforderlich. Im Krankheitsfall sollte man sich medizinische Behandlungen während der Reise immer bestätigen lassen. Verlangen Sie Rechnungen und legen Sie diese dann Ihrer Versicherung zur Bezahlung vor.

Mag. Silvia Doppler - VKI-Finanzexpertin (Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI)
Reiseversicherungen:

„Ich rate Ihnen: Schließen Sie nicht überstürzt ab und schauen Sie unbedingt nach, für welche Situationen Sie vielleicht ohnehin schon Versicherungsschutz haben.“ 

Silvia Doppler, VKI-Finanzexpertin

 

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Stornoversicherung versus Komplettschutz
    von Fitnessjunkie am 18.04.2019 um 18:24
    Mir ist schon öfters aufgefallen, dass eine reine Stornoversicherung wesentlich teurer ist als ein Komplettschutz, der alles inkl. Storno beinhaltet.
KONSUMENT-Probe-Abo