KONSUMENT.AT - Blaschke Kokoskuppel - Palmfett im Originalrezept?

Blaschke Kokoskuppel

Nach Originalrezept?

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 18.06.2019

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Kokoskuppeln, die mit „Original, seit 1921“ werben, aber mit Palmfett erzeugt sind.

 

Das steht drauf: Blaschke Kokoskuppel

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Klassische Kokoskuppeln, bestehend aus Waffelboden, einer Schicht Kakaocreme, einer Schicht Kokos und Schokolade-Ummantelung, sind in vielen Geschäften fixer Teil des Sortiments.
Auf der Packung Blaschke Kokoskuppel ist groß „Das Original“ und „Seit 1921“ aufgedruckt.

Palmfett, Glukosesirup und Aroma im Originalrezept?

Auf der Rückseite steht: „1921 wurde die Original Blaschke Kokoskuppel von Konditormeister Johann Blaschke in Traiskirchen bei Wien erfunden. Seit damals wird sie nach dem Originalrezept hergestellt.“Tatsächlich? Erstaunlicherweise sind im Kleingedruckten auch Palmöl, Glukosesirup und Aroma als Zutaten angegeben. Und diese vermutet wohl niemand in einem nach Originalrezept von 1921 hergestellten Produkt. 

Rechtlich nicht definiert

Was unter Auslobungen wie „Original“, „Originalrezept“ oder „traditionelle Rezeptur“ zu verstehen ist, das ist rechtlich nicht festgelegt. Doch bei Konsumenten wecken solche Anpreisungen bestimmte Erwartungen. Meistens werden damit Lebensmittel assoziiert, die weniger stark verarbeitet sind und keine für die industrielle Lebensmittelproduktion typischen Zutaten wie etwa Palmöl enthalten.

Wir meinen, dass Produkte, die nach Verfahren bzw. mit Zutaten erzeugt werden, die für die industrielle Produktionsweise typisch sind und früher nicht zur Verfügung standen, nicht mit Auslobungen wie „Originalrezept“ oder „traditionelle Rezeptur“ beworben werden sollen. Ist ein Hersteller anderer Ansicht, dann sollte er auf der Packung groß und deutlich erklären, was er unter „Originalrezept“ o. Ä. versteht.

Austria-Gütezeichen: Verarbeitung in Österreich

Auf der Packung Blaschke Kokoskuppel ist auch das Austria-Gütezeichen aufgedruckt. Bei Produkten, die dieses Zeichen tragen, hat der österreichische Wertanteil an den Kosten des Fertigproduktes (einschließlich der Kosten für Rohmaterial, Halbfertigprodukte, Zubehörteile, Know-how etc.) mindestens 50 Prozent zu betragen. Bei Lebensmitteln müssen alle Bearbeitungs- und Verarbeitungsschritte in Österreich erfolgen und die wertbestimmenden landwirtschaftlichen Rohstoffe des Produktes gänzlich aus Österreich stammen. Aber: Bei verarbeiteten Lebensmitteln gilt für die nicht in Österreich herstellbaren Rohstoffe in der Regel ein zulässiger mengenmäßiger Toleranzbereich bis zu einem Drittel. 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen