KONSUMENT.AT - Acrylamid durch Heißluftfritteuse - Weniger Fett enthalten

Acrylamid durch Heißluftfritteuse

Gesündere Pommes-Zubereitung?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2019 veröffentlicht: 27.06.2019

Inhalt

"Heißluftfritteusen sind momentan ja sehr modern. Sind eigentlich darin zubereitete Pommes frites gesünder als in Öl gebackene, weil sie weniger krebserregendes Acrylamid enthalten?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Birgit Beck.

VKI-Ernährungswissenschaftlerin Mag. Birgit Beck (Bild: Alexandra Konstantinoudi/VKI)
Mag. Birgit
Beck

Weniger Fett enthalten

Bei richtiger Zubereitung sollten Pommes frites aus der Heißluftfritteuse gesünder sein. Aber nur, weil sie weniger Fett enthalten. Was das Acrylamid betrifft: Der Test Heißluftfritteusen 3/2019 zeigt, dass die Pommes in allen Geräten deutlich unter den von der EU als kritisch angesehenen Werten für Acrylamid blieben.

Lagerung und Zubereitung

Um auf Nummer sicher zu gehen: Kartoffeln nicht unter 8 Grad Celsius lagern und nicht über 170 Grad erhitzen, denn unter 8 Grad wird mehr Stärke produziert und diese wiederum lässt bei mehr als 170 Grad vermehrt Acrylamid entstehen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme