KONSUMENT.AT - Ski amadé - Sind die Ski-Pass-Preise gerechtfertigt?

Ski amadé

Preise gerechtfertigt?

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2020 veröffentlicht: 30.01.2020

Inhalt

760 Pistenkilometer, 270 Seilbahnen und Lifte in fünf Regionen. Der Tarifverbund ist ein Beispiel dafür, dass Pistenfans für ein Angebot bezahlen, das sie gar nicht nutzen können.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Eine Familie, nennen wir sie Schober, plant einen Ski­urlaub in den Semesterferien. Die beiden Kinder sind 8 und 13 Jahre alt, auch Opa und Oma kommen mit. Die Wahl fällt auf Maria Alm in der Region Hochkönig im Salzburger Pinzgau. Eine günstige Frühstückspension ist rasch gefunden.

Die Liftkarten werden das Urlaubsbudget allerdings noch ziemlich belasten, denn die Schobers müssen feststellen, dass es für die Region Hochkönig nur Tageskarten gibt. Ab 1 ½ Tagen gilt der Skipass dann in der gesamten Ski amadé. Dieser Tarifverbund umfasst zusätzlich die Pisten des Gasteinertals, der Skiwelt Salzburg, des Großarltals und der Region Schladming.

"Das schafft nicht einmal Marcel Hirscher"

Das Gebiet hat eine Ausdehnung von fast 100 mal 50 Kilometern. Sehr unwahrscheinlich, dass Familie Schober ­etwa vom Hochkönig fast 100 Kilometer nach Schladming pendelt – und so bezahlen die Schobers wie die meisten Gäste des ­gigantischen Tarifverbundes für Pisten, die unter lebensnahen Umständen nicht erreichbar sind. Im konkreten Fall kosten die 6-Tages-­Pässe für Eltern und Kinder knapp über 800 Euro.

Auch KONSUMENT-Leser Dr. Fröhlich ist über die Tarifgestaltung von Ski amadé ­verärgert: "Das wäre etwa so, als ob ich eine Wochenkarte für die Wiener Linien brauche, aber nur eine Karte kaufen kann, die mich berechtigt, sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel in Niederösterreich, Oberösterreich, im Burgenland und in der Steiermark mit­zubenutzen."

Es sei unmöglich, alle fünf ­Skiregionen innerhalb einer Woche abzuklappern. "Das schafft nicht einmal Marcel Hirscher", spitzt er seine Kritik zu, die er auch dem Management von Ski amadé mitteilte. Er forderte um 20 Prozent billigere Skipässe für die einzelnen fünf Regionen.

Mehrwert ohne Mehrpreis? 

In Stellungnahmen an KONSUMENT und an Herrn Dr. Fröhlich sieht der Skiverbund aber keinen Anlass, seine Praxis zu ändern.

"Ski amadé bietet dem Ski-Gast einen Mehrwert ohne Mehr-Preis. Das bedeutet, dass die Gäste mit dem Ski-amadé-Skipass alle 5 Skiregionen ohne Einschränkung befahren ­können, ohne dass sie dafür mehr bezahlen müssen, als für jede einzelne Region ohnehin zu bezahlen wäre. Alle unsere Skiregionen bieten ja in Hinblick auf Qualität und die Größe gleichwertige Produkte und der Preis ist auch für jede einzelne Region sowohl aus der Sicht des Kundenwertes als auch aus dem Blickpunkt der Kosten gerechtfertigt."

"Preise werden akzeptiert"

Und weiter: "Wirtschaftlich gut funktio­nierende Seilbahn-Unternehmen sind für die regionale Wirtschaft unverzichtbar. Um positiv wirtschaften zu können, müssen auch kostendeckende Preise erzielt werden. Diese Preise werden von unseren Kunden auch akzeptiert, dies zeigen unsere Preis­studien und auch die verschwindend geringe Anzahl an Preisbeschwerden."

Unser Leser kann dieser Argumentation nichts abge­winnen: "Es widerspricht dem gesunden Menschenverstand, dass der Skipass für ­eine Region das gleiche kostet, wie für die Benutzung von 5 Regionen".

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
12 Stimmen

Kommentare

  • Schifahren ist kostspielig
    von gibril am 22.03.2020 um 18:17
    Verglichen mit Tennis (in der Halle) jedoch relativ günstig. Mit 53 € kann man einen ganzen Tag beliebig viel fahren, für eine Tennishalle zahlt man pro Stunde um die 35 €. Im Fall Urlaub in Maria Alm hätte Familie Schober die Möglichkeit gehabt, 20 km zu fahren und dann von Leogang aus das Schigebiet Saalbach-Hinterglemm-Fieberbrunn zu erobern. Die Tageskarte dort ist jedoch mit 56 € noch teurer. Billigere Alternativen in Salzburg sind Dachstein-West, Werfenweng, Lungötz oder Eben im Pongau. Guten Schifahrern wird dort jedoch nach ein paar Stunden langweilig.
    Betrachte ich die Erfordernisse der Kunstschneeproduktion, der Vielfalt in jeder der 5 Regionen und täglicher bester Pistenpflege, dann habe ich Verständnis für den Preis der Amadé-Karte. Ich selbst habe die Saisonkarte gut ausgenützt und bin in allen 5 Regionen gefahren.
    Franz Pöschl, Mattsee
  • Schikartell
    von Emma Steinbacher am 03.02.2020 um 09:17
    Ich wohne in der Region (Schladming) und könnte theoretisch die Regionen nützen, in 30 Jahren bin ich nur einige Male in Bad Gastein und Zauchensee gefahren weil die Anreise viel zuviel Zeit kostet.

    Gleichzeitig ist die Preisgestalltung immer mehr verengt wordren, Tarife sind abseits der Bedürfnisse angesiedelt. Welch ein Kind fährt einen halben Tag nach höchsten 1 1/2 Stunde ist die Luft draußen und man hat eine Halbtageskarte gekauft Erwachsene (37,- €).
    Nicht eimal Hans Knaus kann alle Pisten in einer Woche abfahren, also ist das Angebot eine Augenauswischerei der Seilbahbetreiber.