KONSUMENT.AT - Lebensmittel: KONSUM-Ente - Tausende Beschwerden

Lebensmittel: KONSUM-Ente

Kelly´s Chips

Seite 1 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2020 veröffentlicht: 27.02.2020

Inhalt

Mogelpackungen, versteckte ­Preis­erhöhungen, dreiste Werbeversprechen – unsere Leserinnen und Leser haben über die ärgerlichsten Produkte 2019 ab­gestimmt und die „Konsum-Ente“ des Jahres vergeben.

Beim Lebensmitteleinkauf lassen sich Frau und Herr Österreicher höchst ungern pflanzen. Das belegen Tausende von Verbraucherbeschwerden, die in den letzten Jahren auf unserer Plattform Lebensmittel-Check (www.lebensmittel-check.at) eingegangen sind. Das Projekt, das wir gemeinsam mit dem Ministerium für Konsumentenschutz vor zehn Jahren ins Leben gerufen haben, ist eines der erfolgreichsten des VKI.

Wahl der dreistesten Schmähs

Traditionell küren unsere Leserinnen und Leser am Ende eines Jahres die dreistesten dieser Schmähs. Im vergangenen Jahr haben uns rund 450 Beschwerden zu Lebens­mitteln erreicht, rund 100 davon wurden im Rahmen des Lebensmittel-Checks veröffentlicht. Vor allem Mogelpackungen geben Anlass zu Kritik. Auch irreführende Angaben zur Zusammensetzung von Produkten stoßen vielen Kunden sauer auf – etwa, wenn auf der Verpackung eine Frucht abgebildet ist und diese dann nur in geringen Mengen enthalten ist. Unbeliebt machen sich An­bieter auch, wenn sie Lebensmittel mit dem Hinweis „hergestellt in Österreich“ ver­kaufen, die Rohstoffe jedoch aus anderen Ländern stammen.

Fast 5.300 stimmten ab

Schon länger hatten wir nach einem wür­digen Namen für den jährlich vergebenen Preis für das ärgerlichste Produkt gesucht. Unsere Leser haben sich für die treffende Bezeichnung „Konsum-Ente“ entschieden. An der Abstimmung für die Konsum-Ente des Jahres 2019 nahmen dann fast 5.300 Per­sonen teil. Die Abstimmung fiel eindeutig aus. Die erste Konsum-Ente geht an Kelly’s Chips.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
24 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Milka Ganze Haselnüsse
    von REDAKTION am 03.03.2020 um 13:11

    Inhalt verringern, Preis beibehalten - das ist ärgerlich. Wir haben schon 2017 über die Milka Ganze Haselnüsse der Firma Mondelez berichtet: https://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318903035382
    Deswegen konnten wir sie nicht in die Auswahl 2019 aufnehmen.
    Ihr KONSUMENT-Team

  • Wo ist die Milka Ganznuss?
    von ages am 03.03.2020 um 12:53
    Ihr habt die Milka Ganznuss Schokolade vergessen, die von heute auf morgen von 300g auf 270g geschrumpft wurde - bei gleichem Preis, versteht sich! Eine Preiserhöhung von 11,1% für den ahnungslosen Konsumenten! Bravo, sag ich nur. Schokolade dieser Firma kommt mir nicht mehr in den Einkaufskorb.