KONSUMENT.AT - Brillenreinigung - Ökologisch: Das textile Mehrweg-Brillenputztuch

Brillenreinigung

Den Weitblick bewahren

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2020 veröffentlicht: 20.03.2020

Inhalt

Warum das gute alte textile Brillenputztuch die richtige Wahl ist.

Textile Mehrweg-Brillenputztücher sind immer noch die ökologischste und unbedenklichste Möglichkeit, den Weitblick zu bewahren. (Bild: g215/Shutterstock)

Vor einiger Zeit besuchte uns ein Schweizer Kollege und sprach der Redaktion begeistertes Lob für die Ausweitung der Nachhaltigkeitsberichterstattung in KON­SUMENT aus. „Dann könnt ihr auch schrä­gere Themen wie feuchte Brillenputztücher aufgreifen“, sagte der brillentragende Konsu­mentenschützer. Feuchte Brillenputztücher? Ja, warum eigentlich nicht?

15 Millionen Einwegtücher pro Jahr

Denn recht hat er, unser eidgenössischer Fürsprecher. Noch vor circa 15 bis 20 Jahren hatte kaum ein Verbraucher diese Einwegtücher in Verwendung. Das Angebot am Markt war entsprechend gering. Inzwischen benutzen sehr viele Brillenträger diese öko­logisch widersinnigen Säuberungstücher. Manche täglich, andere nur ab und zu, der eine aus Bequemlichkeit, der andere aus Überzeugung. Wie viele sind es? Schätzungen von Marktkennern gehen von rund 15 Millionen Tüchern aus, die jedes Jahr in Öster­reich verwendet werden – und schließlich im Müll landen. Womöglich sind es aber auch weitaus mehr.

Muss das sein? Wir sagen: Nein! Auf das gute alte (Mehrweg-)Brillenputztuch zurückzugreifen, zeitigt mindestens gleich gute Säuberungsergebnisse. Und es ist selbstredend ungleich nachhaltiger.

Alternative Brillenbad?

Eine andere Alternative hat ein Kollege hier in der Redaktion in Verwendung: ein sogenann­tes Brillenbad. Das Set besteht aus einer Hart­plastikdose und einem Reinigungskonzentrat. Letzteres wird mit Wasser gemischt in die Dose gefüllt, die Brille wandert rein und dann wird geschüttelt. Danach spült man die Brille mit Wasser ab und trocknet sie. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, unser Kollege ist immer wieder begeistert.

Schadstoffe

Doch ein Blick unserer Schadstoff-Expertin auf die Inhaltstoffe des Konzentrats ließ sie den Kopf schütteln. Da wäre z.B. der Konser­vierungsstoff Methylisothiazolinon, auf den immer mehr Verbraucher allergisch reagie­ren. In Kosmetika, die auf der Haut verblei­ben (z.B. Hautcremen), ist er verboten. Das ebenfalls im Konzentrat enthaltene Bronopol ist noch schlimmer. Es ist nicht nur für Wasserorganismen sehr giftig, sondern auch für den Menschen gesundheitsschädlich: Es kann die Atmungsorgane, die Haut und die Augen (!) reizen.

Kurzum: Auch hier siegt das Mehrweg-Brillenputztuch im Öko-Vergleich um Längen!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
23 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Brillenreinigung
    von der besserwisser am 02.04.2020 um 21:11
    ich mache gute erfahrung mit brillenreinigung mittels ultraschallbox und einem spritzer geschirrspülmittel.
  • Mein Tipp
    von Norbert KL am 23.03.2020 um 16:25
    Ein Brillenputztuch, welches man überall geschenkt bekommt, mit etwas Hauch oder Spucke!
    JA, Spucke wirkt sogar fettlösend und reinigt perfekt (sofern man nicht gerade ein Schmalzbrot gegessen hat).
    Und Spucke verhindert sogar ein Beschlagen - fragen Sie einen Taucher, was er vor jedem Tauchgang mit seiner Brille macht...