KONSUMENT - Wien Energie Geld zurück 2020 für Optima Strom und Gas

Wien Energie: Geld zurück

Gratis-Energie-Tage oder Geld

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2020 veröffentlicht: 21.06.2020, aktualisiert: 22.07.2020

Inhalt

Preiserhöhung ohne gesetzliche Grundlage: Dem hat der Oberste Gerichtshof einen Riegel vorgeschoben. Wien-Energie-Kunden können ihr Geld über uns zurückfordern. Es betrifft die Tarife "Optima Strom" und "Optima Gas".

Wien Energie Gebäude (Bild: VKI)

Die Vorgeschichte: Die EVN hatten sich eine sogenannte Preisanpassungsklausel gegönnt. Für Kunden bedeutete das: Preiserhöhungen wären ohne Obergrenze möglich. Wir vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatten dagegen geklagt und gewonnen. Im Herbst 2019 erklärte der Oberste Gerichtshof (OGH) diese Teuerungsklausel für unzulässig. Für die Preiserhöhung gebe es keine gesetzliche Grundlage.

"Optima Strom" und "Optima Gas"

Dieses Gerichtsurteil hat Folgen und hier geht es um sehr viel Geld. Wir meinen: Alle Energieanbieter, die mit vergleichbaren Preisanpassungsklauseln mehr Geld verlangt haben, müssen ihren Kunden diese Aufschläge zurückzahlen. Auch die Wien Energie Vertrieb GmbH & Co KG hatte eine solche Klausel verwendet. Wir haben mit dem Unternehmen verhandelt und konnten für die Konsumentinnen und Konsumenten einen Vergleich erzielen. Alle Betroffenen erhalten entweder Gratis-Energie-Tage oder alternativ Geld. Betroffen war dabei die Preiserhöhung vom 1.10.2018 bei den Tarifen "Optima Strom" und "Optima Gas".

39 Gratis-Strom-Tage

Die vereinbarte Gutschrift beträgt – das ist die eine Möglichkeit - 39 Gratis-Strom-Tage und 16 Gratis-Gas-Tage. Betroffene Kunden können sich stattdessen den Betrag per Banküberweisung auszahlen lassen. Wer Bargeld vorzieht, muss sich bei unserer VKI-Rechtsabteilung anmelden (kostenlos) – und zwar unter www.verbraucherrecht.at/wienenergie bis spätestens 31.8.2020. Die Wien Energie verschickt derzeit entsprechende Schreiben an rund 690.000 Kunden.

Im Schnitt 22 € für Strom und 15 € für Gas

Betroffene Haushalte mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch können in der Regel mit einer Rückzahlung Mag. Thomas Hirmke, Leiter der VKI-Rechtsabteilung (Foto: Thörisch) von jeweils 22 Euro für Strom und 15 Euro für Gas rechnen. Multipliziert man diese Werte mit der Zahl der betroffenen Kunden, kommt man - so unsere Schätzung - auf einen Betrag zwischen 10 und 20 Mio Euro, die unser Einsatz den Konsumenten bringt – bei einem einzigen Energieanbieter. Zum Vergleich: Unser VKI-Budget 2018 betrug etwa 13 Mio Euro.

Rasche Lösung

"Wir haben mit Wien Energie erfreulicherweise eine rasche und unbürokratische Lösung für die betroffenen Konsumentinnen und Konsumenten gefunden, die lange Rechtstreitigkeiten vermeidet und eine Wahlmöglichkeit bei der Refundierung bietet“, sagt Mag. Thomas Hirmke, Leiter des Bereichs Recht im VKI (Bild rechts).

"Obwohl der OGH keine Entscheidung über einen Rückzahlungsanspruch getroffen hat, setzt Wien Energie mit Gratis-Energie-Tagen auf eine attraktive Lösung im Sinne der Kundinnen und Kunden“, sagt Mag. Christian Wojta, Geschäftsführer der Wien Energie Vertrieb GmbH & Co KG.

Klicken Sie hier: zur Anmeldung - Wien Energie Geld zurück

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
68 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Ziffern vs Zahlen
    von ling am 02.07.2020 um 12:20
    Wertes Team!
    Nur der Vollständigkeit halber: Bei der Angabe von Kundennummer wird immer auf eine Anzahl von "Zahlen" im Gegensatz zu Buchstaben verwiesen. Eine Nummer besteht aus Ziffern (0-9), erst dann wird sie zur Kundennummer bzw Zahl. Alles klar?!