KONSUMENT-Test Smartwatches und Fitnessarmbänder 2020 - Uhren und Fitnesstracker von Apple, Fitbit, Garmin, Samsung

Smartwatches und Fitnessarmbänder

Auf Schritt und Tritt

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2020 veröffentlicht: 27.07.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Inhalt

Der moderne Mensch misst nicht nur die Zeit, er vermisst auch sich selbst. Smartwatches und Fitnessarmbänder sind Mittel zum Zweck.

Bild: Maridav / Shutterstock

Diese Fitnessarmbänder haben wir getestet:

  • Fitbit Charge 3 
  • Fitbit Inspire HR 
  • Garmin Vivosmart 4 
  • Honor Band 5 
  • Huawei Band 4 
  • Samsung Galaxy Fit 
  • Samsung Galaxy Fit e
  • Xiaomi Mi Smart Band 4 

Diese Smartwatches haben wir getestet:

  • Apple Watch Series 4 Aluminium 44mm
  • Apple Watch Series 5 Aluminium 44mm
  • Denver SW-650
  • Fitbit Versa Lite Edition
  • Fitbit Versa 2
  • Fossil Touchscreen Smartwatch DW6F1
  • Garmin Forerunner 245 Music
  • Garmin Vivoactive 4
  • Huawei Watch GT2
  • Huawei Watch GT-C92
  • Michael Kors Access Runway DW7M1
  • MyKronoz ZeTime
  • Samsung Galaxy Watch Active (SM-R500)
  • Samsung Galaxy Watch Active 2
  • Swisstone SW 700 Pro
  • Withings STEEL HR SPORT

Folgende Prüfpunkte finden Sie in unseren Testtabellen: Ausstattung (Gewicht, Touchdisplay, Schlafüberwachung, Navigation, Höhenmesser, Akkulaufzeit, Ladezeit, etc.), Smart-Funktion (Telefonieren, Nachrichten, Musikwiedergabe, Navigieren), Fitness (Gehen, Joggen, Radfahren, Schwimmen), Handhabung, Robustheit, Schadstoffe, Datenschutz und Sicherheit

Nachfolgend unser Testbericht.


Es hat zwar einige Zeit gedauert, doch mittlerweile haben sich die Smartwatches auf dem Markt etabliert. Dazu beigetragen hat wohl auch die Tatsache, dass die Hersteller auf den Trend zur sogenannten Selbstvermessung aufgesprungen sind.

Die "intelligente" Uhr am Handgelenk ist nicht nur Kommunikationszentrale, Zweitdisplay und Fernbedienung fürs Mobiltelefon, sie ist auch die Alternative zum Fitnesstracker (engl. tracker = Verfolger) in seiner klassischen Form eines elektronischen Armbands.

Puls, Höhenmeter, Kalorien, Schrittzahl, ...

Man muss nicht einmal besonders sportlich sein, um zurückgelegte Distanzen, überwundene Höhenmeter, Puls und Kalorienverbrauch zu messen und zu dokumentieren. Schon allein die Frage, wie viele (oder wie wenige) Schritte man am Tag zurücklegt, ist durchaus spannend und gesundheitlich relevant.

Test: Smartwatches und Fitnessarmbänder

Aber wie zuverlässig sind die Smartwatches diesbezüglich? Und wie schlagen sie sich im Vergleich zu den erwähnten Fitnessarmbändern, deren Haupteinsatzgebiet ja schon in ihrer Bezeichnung steckt? Die Stiftung Warentest hat sich 12 Uhren und 8 Armbänder näher angeschaut.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen

Kommentare

  • GPS
    von stw666 am 31.07.2020 um 08:41
    Hallo!

    Wenn man nach dem Kriterium GPS sucht werden 3 Uhren (Huawei, Garmin, Samsung) angezeigt. Ich habe eine Apple Watch 5 und die hat definitiv ein GPS integriert!

    mit freundlichen Grüßen!
    Wolfgang St.
  • Vergleichskriterien "Nicht zufriedenstellend"
    von Raika57 am 31.07.2020 um 08:10
    Einen Fitnesstracker mit einer Smartwatch zu vergleichen und den Fitnesstracker dann abzuwerten, weil er kein GPS hat bzw weniger Smart-Funktionen, macht doch keinen Sinn!

    Das ist wie ein Vergleich eines Kleinwagens mit einem SUV, um dann den Kleinwagen abzuwerten, weil kein Navi eingebaut ist und man nicht so hoch sitzt.

    Einen Fitnessarmband trägt man zur Schrittzählung, zur Schlafüberwachung, zur Dauerüberwachung des Pulses (grad da happert es bei vielen Smartwatches, die den Puls nur kurz messen können) und für eine lange Laufzeit (auch hier happert es bei Smartwatches oft massiv, vor allem, wann zb der Puls 24 Stunden gemessen wird).

    Ich trage ein Fitnessarmband um Puls und Sauerstoffsättigung im Blut (vor allem nachts) im Blick zu behalten und zu wissen, warum ich nach einer Nacht am nächsten Tag ko bin. Und natürlich um mich zur Bewegung zu motivieren. Dabei geht es um Trends, nicht um Exaktheit. Eine Smartwatch wäre mir in der Nacht, bei Arbeiten und auch tw in der Arbeit viel zu groß und unbequem. GPS benötige ich nicht, da Handy bei Wanderungen immer dabei.

    Geräte um 30-40 Euro mit Smartwatches um 200-400 Euro zu vergleichen ist wirklich nicht seriös. Und bitte nicht antworten, dass beides ja so ziemlich das selbe machen. Macht ein Kleinwagen und ein SUV auch, und trotzdem vergleicht die niemand und wertet den 12.000 Euro Kleinwagen im Vergleich zum 50.000 Euro SUV ab, weil er standarmäßig kein GPS eingebaut hat und das Autosystem weniger smart ist.
  • Test für Kaufentscheidung ziemlich unbrauchbar
    von Endlicher am 27.07.2020 um 12:38
    Sehr geehrte Damen/Herren!
    Seit 2 1/2 Jahren nutze ich eine Garmin Fenix 3 HR und habe sehr durchwachsene Erfahrungen, die in Ihrem Test (bei willkürlich wirkender Auswahl von Nachfolgeprodukten) z.T. nicht einmal gestreift werden. Dies trifft 1. die Qualität des Auswertesoftware, vieles ist Spielerei - leider läuft offline gar nichts, d.h. Geräte werden zum Teil mit den persönlichen Daten bezahlt. 2. die Schnelligkeit, mit der Verbindung mit GPS aufgebaut wird und Präzision von dessen Auswertung. In Innenstadtnähe in Wien (Donaukanal) habe ich sehr schlechte, anderenorts gute bis sehr gute Erfahrungen.Vergleich mit dem von Ihnen ignorierten Mitbewerber Polar passt in den Resultaten gut zusammen 3. Die Bedienung: erscheint mir in einigen Schritten bis heute unlogisch. 4. Das ganze System beruht offenbar auf der Annahme, dass die Uhr ununterbrochen getragen wird. Dies ist wegen des Volumens unter Anzughemden unmöglich, bei Schmutzarbeit sehr unzweckmäßig. 5. Die Akku-Laufzeit: Es wird vorausgesetzt, dass die Uhr (auch bei Nichtverwendung) regelmäßig geladen wird, ohne Vorbereitung ist sie sonst z.B. für eine spontane Joggingrunde nicht einsetzbar. 6. Pulsmessung am Handgelenk liefert - so sie überhaupt funktioniert - sehr plausible Resultate, auch in direktem Vergleich zu medizinischem Gerät. Zusammenfassung: Geräte mit einigen Abstrichen und Anfangsschwierigkeiten für viele Einsatzzwecke brauchbar, was man von Ihrem viel zu oberflächlichen Testbericht leider nicht behaupten kann.
  • Polar
    von REDAKTION am 27.07.2020 um 12:15
    Polar bietet Allround-Multisportuhren mit Schwerpunkt auf Herzfrequenz- oder optische Pulsmessung fürs Laufen, Fitness sowie Cross-Training. Eine Sportuhr gehört nicht zur Kategorie „Fitnesstracker oder Smartwatch“. Diese Produkte entsprachen daher nicht unseren Auswahlkriterien. Ihr KONSUMENT-Team
  • Fitness Armbänder
    von pschmid am 27.07.2020 um 10:15
    Guten Tag,
    bitte um Info wieso beim Vergleich keine Polar Produkte getestet wurden.
    Herzlichen Dank
    Peter Schmid