KONSUMENT.AT - Witwen und Waisen absichern - Hilfe für Hinterbliebene

Witwen und Waisen absichern

Hilfe für Hinterbliebene

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2021 veröffentlicht: 28.01.2021

Inhalt

Der Artikel beantwortet folgende Fragen:

  • Wer hat Anspruch auf Witwen-/Witwerpen­sion?
  • Gibt es Witwenpension, wenn der Verstorbene noch keinen Pensionsanspruch erworben hatte?
  • Wie hoch ist die Witwenpension?
  • Wann steht den Kindern Waisenpension zu?
  • Wie hoch ist die Waisenpension?
  • Erhält auch ein früherer (Ehe-)Partner Witwenpension?
  • Gibt es Soforthilfe?
  • Was ist das Sterbegeld?

Wer hat Anspruch auf Witwen-/Witwerpen­sion?

Hinterbliebene (Ehe-)Partner haben – wenn der Verstorbene die Mindestver­sicherungszeiten erfüllt hat – zumindest für 30 ­Monate Anspruch darauf. Die ­Begrenzung auf 30 Monate gilt nur dann, wenn die Ehe noch nicht lange bestanden hatte und es einen großen Alters­unterschied zwischen den Partnern gab. In der Regel wird die Witwenpension bis zum Tod bzw. einer Wiederheirat bezahlt.

Gibt es eine Witwenpension, wenn der Verstorbene noch keinen Pensionsanspruch erworben hatte?
Nein, wenn der Verstorbene noch keinen Pen­sionsanspruch erworben hatte, z.B. durch 180 Beitragsmonate, gibt es auch für den Hinterbliebenen keine Witwenpension. Wurde jedoch zumindest für einen Monat in eine Pensionskasse eingezahlt, erhält der Hinterbliebene auf Antrag eine Abfindung.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Witwenpension auch unter 180 Beitragsmonaten
    von chrf am 14.02.2021 um 13:25
    In Ergänzung zu den Anspruchsvoraussetzungen auf Seite 1 des Artikels:

    "Liegt der Stichtag vor dem 50. Geburtstag, sind die Voraussetzungen auch erfüllt, wenn 60 Versicherungsmonate in den letzten 120 Kalendermonaten (Rahmenzeit) vorliegen. Bei einem Stichtag nach dem 50. Geburtstag ist zusätzlich zu den zitierten 60 Monaten für jeden Lebensmonat über 50 ein weiterer Versicherungsmonat bis zum Höchstausmaß von 180 Versicherungsmonaten erforderlich."
    Quelle: https://www.oesterreich.gv.at/themen/arbeit_und_pension/pension/2/6/Seite.270411.html