KONSUMENT.AT - Ellezza Face Cream - Problematische Substanzen enthalten

Ellezza Face Cream

Nicht auf den (Sch)leim gehen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2021 veröffentlicht: 28.01.2021

Inhalt

Eine Creme mit Schneckenschleim soll gegen Hautprobleme wirken, enthält jedoch wenig vom Wirkstoff, dafür viele für die Haut problematische Substanzen.

Produkt: Ellezza Face Cream
Hersteller: Gusto Pharma Consumer Health SL
Kosten: 19,90 € für 30 ml (66,33 € für 100 ml) bei Mediashop

Ellezza Face Cream : problematische Substanzen enthalten; (Bild: VKI)

Werbeversprechen

Die Versprechungen, mit denen auf der Mediashop-Website für die Ellezza Gesichtscreme geworben wird, sind beachtlich: „Für strahlende und makellose Haut. Das Schneckenproteinextrakt Allantoin kann die Erneuerung und Verjüngung der Haut fördern. Ihre Haut erstrahlt jugendlich frisch.“

Die Substanz Allantoin kann Hautflecken und Narben nicht beseitigen, die Haut jedoch geschmeidiger machen und glätten. In Spezialkosmetika sind üblicherweise Konzentrationen von 0,2 bis 0,5 Prozent enthalten. Dass die in Ellezza zugesetzten 0,05 Prozent Allantoin ausreichend sind, um die versprochene Wirkung zu entfalten, erscheint allerdings fraglich.

Die Creme enthält vor allem Wasser, Lösungsmittel und Alkohol. Das Lösungsmittel Propylenglykol ist bekannt dafür, dass es Allergien auslösen und die Haut reizen kann. Das Mittel reduziert die Barrierefunktion der Haut und erlaubt anderen Inhaltstoffen der Creme, tiefer in die Haut einzudringen.

Mehrere auffällige Substanzen enthalten

Daher ist es besonders wichtig, sich die anderen Bestandteile der Creme genau anzusehen. Hier sind mehrere Substanzen auffällig. Neben drei verschiedenen Parabenen, die im Verdacht stehen, eine hormonähnliche Wirkung zu haben, ist der problematische Duftstoff Lilial enthalten.

An 5. Stelle der Inhaltstoffliste, direkt hinter dem Schneckenschleim, ist Triethanolamin gereiht. Dieser Emulgator gilt als bedenklich, weil sich daraus Nitrosamine bilden können, die nachweislich krebserregend sind. Aus diesem Grund wird Triethanolamin nicht mehr allzu häufig in Kosmetika eingesetzt. Darüber hinaus ist eine Fülle an Stoffen enthalten, die eine konservierende Wirkung haben.

Stellungnahme

Der Hersteller verweist lediglich darauf, dass im Produkt keine Nitrosamine enthalten seien.

Unsere Bilanz 

Die Rezeptur dieses Produktes ist veraltet. Kosmetika, die in Europa neu auf den Markt kommen, enthalten weniger Konservierungsstoffe, hormonähnliche Substanzen und andere bedenkliche Inhaltstoffe.

Lassen Sie sich deshalb nicht von Wunderversprechungen täuschen. Vorher-Nachher-Bilder, die in der Werbung gezeigt werden, sind nicht aussagekräftig. Hier werden oft schlecht ausgeleuchtete Fotos von ungeschminkten Frauen (vorher) mit Fotos verglichen, auf denen die Frauen offensichtlich professionell geschminkt wurden (nachher).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen