KONSUMENT.AT - Taschenkontrollen im Geschäft - Rechtliche Aspekte

Taschenkontrollen im Geschäft

Nur durch die Polizei

Seite 1 von 1

KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 25.03.2021

Inhalt

"Ich wurde beim letzten Mal im Supermarkt – unbegründet – aufgefordert, meine Taschen von der Kassiererin kontrollieren zu lassen. Darf das Personal Taschenkontrollen bei den Kunden durchführen?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Irene Randa.

KONSUMENT-Beraterin Mag. Irene Randa (Foto: VKI) Rechtliche Aspekte

Taschen- oder Personenkontrollen darf nur die Polizei durchführen. Das gilt für jede Art von Geschäft. Personal oder Privatdetektive haben nur dieselben Rechte wie Privatpersonen auch. Sie können Kundinnen und Kunden maximal anhalten – und allenfalls die Polizei rufen; aber dafür muss es einen begründeten Tatverdacht geben.

Ein Schild wie „Bitte Taschen unaufgefordert an der Kassa vorweisen“ verschafft dem Geschäftspersonal auch keine weiteren Rechte. Allerdings kann ein Geschäft vorschreiben, dass der Verkaufsraum nicht mit Taschen betreten werden darf; dann müsste aber ein Taschendepot vorhanden sein. In diesem Fall dürften mitgebrachte Taschen von Personal oder Detektiv auch kontrolliert werden.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Wer nichts zu befürchten hat
    von shoper1030 am 04.04.2021 um 14:00
    wird wohl nicht auf die Polizei warten, die Langfinger können sich entscheiden, zugeben und Ware bezahlen, oder zurückgeben und möglicherweise so einer Anzeige entgehen. Wenn die Polizei aufkreuzt
    kommt man ganz sicher nicht ungeschoren davon. Gesetze sind Rahmenbedingungen, wie man in so einem Fall damit umgeht bleibt jedem selber überlassen. Bin selber ein Öffner, kurz und schmerzlos. Wer Zeit hat kann sich gerne ans Gesetz halten und auf die Polizei warten.