KONSUMENT.AT - Smartphone länger nutzen - Kommentar: Ökologisch ein Desaster

Smartphone länger nutzen

Alle zwei Jahre wechseln?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2021 veröffentlicht: 30.04.2021

Inhalt

Kommentar: Ökologisch ein Desaster

Der rasche Wechsel der Geräte ist aus ökologischer Sicht ein Desaster. - Ein Kommentar von Redakteur Markus Stingl.

KONSUMENT-Redakteur Markus Stingl (Foto: VKI) Wenn das Handy den Geist aufgibt, muss ein neues her, klar. Auch wenn Apps nicht mehr funktionieren, weil das Betriebssystem zu alt geworden ist, braucht’s Ersatz. Aber muss es alle zwei Jahre ein neues Smartphone sein? Nur weil der Mobilfunker bei Vertragsverlängerung mit einem ach so günstigen, ach so schön funkelnden neuen Gerät lockt?

Ökologisch ein Desaster

Aus ökologischer Sicht ein Desaster. Denn nicht die Nutzung eines Smartphones ist problembehaftet – schon gar nicht, wenn man Ökostrom bezieht. Nein, der Schaden entsteht schon bei der Herstellung des Geräts. Je nach konkreter Berechnungsmethode des ökologischen Fußabdrucks müsste man ein Smartphone zumindest zehn Jahre lang nutzen, um sich mit halbwegs reinem grünen Gewissen ein neues zulegen zu können. Das ist unrealistisch. Aber schon die Hälfte wäre grandios.

Stilllegung von 1 Mio Autos

Berechnungen besagen: Würden alle Smartphones in der EU um nur ein Jahr länger genutzt, würde das bis 2030 Unmengen an CO2 einsparen – gleichzusetzen mit der Stilllegung von einer Million Autos.

Wegwerf-Mentalität

Die Mobilfunker haben mit ihrem Geschäftsmodell "Neuer Vertrag: neues Handy, Vertragsverlängerung: neues Handy“ über die Jahrzehnte eine Wegwerf-Mentalität heraufbeschworen. Sie ist aus Ressourcensicht nicht akzeptabel. Und ökonomisch? Lesen sie unseren Vergleich SIM-Only-Verträge/Vertragshandys.

 

Ihre Meinung ist mir wichtig!

Stingl Markus, Redakteur

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen