KONSUMENT.AT - Grillen: Metalle in Bräter, Einsatz, Rost, Schale - Test: Nickel und Mangan im Fleisch?

Grillen: Metalle in Bräter, Einsatz, Rost, Schale

Entwarnung bei Grillutensilien

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2021 veröffentlicht: 24.06.2021

Inhalt

Immer wieder ist zu lesen, dass gesundheitsschädliche Metalle aus Grillutensilien ins Grillgut übergehen. Im Test bestätigte sich dies nicht.

Aus Grillutensilien gehen kaum Schadstoffe ins Essen (Foto: Anselm-Kempf/Shutterstock)

Geben Körbe, Aufsätze, Schalen und ähnliche Utensilien beim Grillen Schadstoffe ab?


Folgende Produkte finden Sie in unserem Test:

  • Big Green Egg - Mini-Burgerkorb
  • Broil King - Multi-Grillkorb
  • Camping Grill - Hähnchenbräter
  • Char-Broil - Edelstahlschale
  • Char-Broil - Multifunktionsaufsatz
  • Grillstar - Fischbräter
  • Jamestown - Grillkorb
  • Kingstone - Burger Korb
  • Landmann - Selection Gemüsekorb
  • Landmann - Selection Mini-Bratpfannen
  • Napoleon - Flexibler Grillkorb
  • Tenneker - Fischbräter
  • ToCis - Big BBQ 4 Stk. Grillfischklammern
  • Weber - Bratenrost
  • Weber - Grillkorb

Die Testtabelle informiert über: Material, Eignung für Spülmaschinen, Abmessungen, TESTURTEIL basierend auf der Schadstoffbelastung. - Hier unser Testbericht:


Metallaufnahme von Nickel, Mangan etc.?

Vor gut einem Jahr sorgte eine Verlautbarung des Verbandes der Kantonschemiker der Schweiz, dass aus Grillutensilien gesundheitsschädliche Metalle freigesetzt würden, für Unruhe unter Grillfreunden. Die Schweizer hatten die Produkte auf Substanzen wie Nickel, Mangan, Chrom, Kobalt, Blei, Kupfer und Zink untersucht und dabei festgestellt, dass aus jedem vierten Produkt erhöhte Mengen mindestens eines der Metalle freigesetzt wurden.

Bei häufigem Gebrauch der betreffenden Accessoires könnte es zu gesundheitlich relevanten Metallaufnahmen, vor allem von Nickel und Mangan, kommen, warnten die Chemiker und forderten, die Ware aus dem Handel zu nehmen.

Test: Keine Gesundheitsgefahr

In unserem aktuellen Test haben wir insgesamt 15 Grillutensilien, darunter Bräter, Einsätze, Roste und Schalen, auf die Freisetzung von Metallen hin untersucht. Wir haben bewusst Produkte ausgewählt, bei denen ein längerer Kontakt mit dem Grillgut zu erwarten ist. Simuliert wurde dabei die Verwendung von sauren Lösungen, wie sie gern beim Marinieren eingesetzt werden.

Geprüft wurde hinsichtlich folgender Metalle: Aluminium (Al), Blei (Pb), Arsen (As), Cadmium (Cd), Chrom (Cr), Kobalt (Co), Kupfer (Cu), Mangan (Mn), Nickel (Ni) und Zink (Zn).

Das Test-Ergebnis ist insgesamt erfreulich. Aus keinem der Grill-Produkte lösten sich nennenswerte Mengen der genannten Elemente. Wenn überhaupt, dann konnten wir lediglich Spuren davon nachweisen, von deren Aufnahme keine gesundheitlichen Gefahren zu befürchten sind.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Grillmatte: PFOA-frei und FDA approved
    von REDAKTION am 02.08.2021 um 09:54

    Wir haben zu diesem Produkt keine Erfahrungen gemacht und soviel wir wissen, haben auch die Kolleginnen und Kollegen anderer Konsumentenorganisationen keine Tests dazu.

    Der Hinweis "PFOA-frei" ist gut. Die Substanz "PTFE-Fiberglass coating" enthält aber Teflon. Somit gelten die gleichen Sicherheitshinweise wie bei Teflonpfannen: Diese soll man nicht leer erhitzen, da sonst giftige Dämpfe entstehen können. Lesen Sie dazu: https://www.konsument.at/test-pfannen-052021

    Der Hinweis "FDA approved" geht ein wenig in Richtung Schwindel. Man kann/muss bei der FDA (Food and Drug Administration, USA) gewisse Produkte melden, die FDA überprüft oder genehmigt diese allerdings nicht. Das bedeutet nur, dass das Material, das verwendet wurde, von der FDA für diesen Zweck genehmigt ist. Es bedeutet nicht, dass die US-Behörde genau dieses konkrete Produkt genehmigt oer geprüft hat.

    Frühere Tests

    Als Alternative könnten wir die getestete Edelstahl-Gillschale oder die in einem früheren Test getestet Riess-Grillwanne empfehlen. https://www.konsument.at/test-schadstoffe-beim-grillen062019
    Da sind zwar geringe Mengen Aluminium ins Grillgut übergegangen, die Menge war aber nicht besorgniserregend.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Grillutensilien - Grillmatte
    von Lemon Sky am 30.07.2021 um 12:44
    eine Frage: wir haben eine sog. Grillmatte gekauft (BBQ grill mats), die im Test nicht erwähnt wird. Gibt es dazu Erfahrungen mit der Freisetzung von Metallen etc. Auf der Verpackung steht folgendes: PFOA free, PTFE-Fiberglass coating, safe up to 500F, FDA approved" Können Sie mir bitte sagen, was das heißt und ob es mit dieser Grillmatte schon Erfahrungen gibt? Vielen Dank Hannes