KONSUMENT.AT - Frisches Brot - Frisch ist nicht gleich frisch

Frisches Brot

Gesetzliche Regelung?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2021 veröffentlicht: 21.10.2021

Inhalt

"Es wird ja bald einmal Brot als „frisches Brot“ verkauft, auch wenn es eingefroren war. Wie sieht denn hier eigentlich die gesetzliche Regelung aus?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc MSc.

Teresa Bauer Sie haben recht. So klar ist die Lage nicht. Denn frisch ist nicht gleich frisch. Es muss nicht deklariert werden, ob Brot aufgebacken wurde oder nicht. Auch aufgebackenes Brot darf als frisch verkauft werden. Brot, das vor dem Backen tiefgekühlt bzw. teil- oder vorgebacken wurde, darf nach dem Backen als „frisch“ verkauft werden.

Wurde das ganze Brot allerdings fertig gebacken, danach eingefroren und für den Verkauf wieder aufgetaut, darf es nicht mehr als „frisch“ bezeichnet werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen